Wer das Unfallgutachten zahlt

Unfallverursacher nicht immer in der vollen Pflicht

| Autor: Holger Schweitzer

Der TÜV Rheinland empfiehlt, nach einem Unfall sofort Fotos zu machen.
Der TÜV Rheinland empfiehlt, nach einem Unfall sofort Fotos zu machen. (Bild: Shutterstock)

Kommt es zu einem Unfall, ist in der Regel der Verursacher für die Kosten der Reparatur verantwortlich. Deshalb setzen die Versicherungen der Unfallverursacher häufig auf Kfz-Gutachter, um die genaue Schadenhöhe zu bestimmen. Auch die Kosten hierfür trage der Verursacher, sofern er die alleinige Schuld trage, teilte der TÜV Rheinland mit.

Allerdings würde häufig nicht die gesamte Schuld bei einem Unfallbeteiligten liegen, so die Sachverständigenorganisation. Komme es etwa zum Prozess, entscheide das Gericht, wie groß die prozentuale Teilschuld aller Beteiligten sei, erklärt Thorsten Rechtien, Kraftfahrtexperte beim TÜV Rheinland.

Im Zweifel Anwalt einschalten

Wie das Kölner Unternehmen erklärt, müsse man grundsätzlich zwischen Kostenvoranschlag und Kfz-Gutachten unterscheiden. So gibt der Kostenvoranschlag einer Werkstatt einen Überblick über den entstandenen Schaden und wird mit den Reparaturkosten verrechnet. Das Kfz-Gutachten hingegen sei eine Dienstleistung eines eigens bestellten Gutachters. Wie Rechtien erklärt, dient es als verlässliches, unabhängiges Gutachten, das bei möglichen Streitigkeiten zwischen den Unfallgegnern herangezogen werde. Aus diesem Grund empfiehlt der Fachmann: „Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich noch am Unfallort mit seinem Anwalt in Verbindung setzen. Der weiß, welches Vorgehen am sinnvollsten ist.“

Fotografieren sichert ab

Damit sich die Schuldfrage möglichst eindeutig klären lässt, empfiehlt Rechtien allen Beteiligten, die Unfallsituation unmittelbar danach unverändert zu fotografieren. Sein Rat: „Sofern es sicher ist, sofort aussteigen und Fotos machen - selbst wenn der nachfolgende Verkehr für kurze Zeit lahmgelegt werden sollte“, rät der Experte. Je besser der Unfall dokumentiert sei, desto besser lasse sich der Hergang rekonstruieren und somit auch die Schuldfrage beantworten. Erst danach solle man die Polizei rufen und die Unfallstelle, soweit möglich, räumen und sichern.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45913402 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen