Willy Tiedtke: Keine Zukunft für den Hauptstandort

VW- und Audi-Betriebe am Friedrich-Ebert-Damm stehen leer

| Autor: Christoph Seyerlein

Das Audi-Terminal am Friedrich-Ebert-Damm 118 in Hamburg steht leer.
Das Audi-Terminal am Friedrich-Ebert-Damm 118 in Hamburg steht leer. (Bild: Achter / »kfz-betrieb«)

Der Hauptstandort des insolventen Hamburger Volkswagen-Händlers Willy Tiedtke hat allem Anschein nach keine Zukunft. Nachdem sich kein Investor gefunden hat und das Insolvenzgeld Ende Februar ausgelaufen ist, stehen die VW-, Skoda- und Audi-Betriebe am Friedrich-Ebert-Damm 118 leer. Wählt man die bisherige Telefonnummer der Tiedtke-Zentrale, erhält man die Information, dass der Geschäftsbetrieb am Friedrich-Ebert-Damm zum 28. Februar 2019 eingestellt wurde.

Mehrere voneinander unabhängige Quellen bestätigten im Gespräch mit »kfz-betrieb«, dass sich für die Autohäuser keine Lösung gefunden habe. Darauf deutet auch hin, dass die beiden Rechtsanwälte Thorsten Bieg und Gerrit Hölzle von der Kanzlei Görg, die die Geschäftsführung bei Willy Tiedtke für die Dauer des Insolvenzverfahrens übernommen hatten, trotz mehrerer Anfragen zu keiner Stellungnahme bereit waren.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45874822 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen