WOW: Neuer Snooper

Autor / Redakteur: Steffen Dominsky / Steffen Dominsky

WOW hat eine neue Version seiner Diagnoseschnittstelle „Snooper“ vorgestellt. Der neue „Snooper+“ bietet zusätzliche Funktionen, die dem Nutzer das Arbeiten einfacher und komfortabler machen sollen.

Anbieter zum Thema

Bietet zusätzliche Funktionen: Der neue „Snooper+“ von WOW.
Bietet zusätzliche Funktionen: Der neue „Snooper+“ von WOW.
(Foto: WOW)

Der Werkstattausrüster WOW hat eine neue Version seiner bekannten Diagnoseschnittstelle „Snooper“ vorgestellt. Sie trägt die Bezeichnung „Snooper+“ und bietet laut Anbieter zusätzliche Funktionen, die dem Nutzer das Arbeiten einfacher und komfortabler machen sollen. So verfügt der Neue unter anderem über einen integrierten „Flightrecorder“ zur mobilen Datenaufzeichnung während einer Probefahrt. Er erlaubt es der Werkstatt, sämtliche von den Steuergeräten unterstützte Echtzeit-Daten aufzuzeichnen und anschließend am PC auszuwerten.

Die Auswertung des aufgezeichneten Datensatzes wird dem Nutzer durch eine grafische Darstellung in einem einzigen oder in getrennten Koordinatensystemen angezeigt. Die farbliche Differenzierung der jeweiligen Grafen soll das Ergebnis schnell auffindbar machen. Für die Nutzung des Flightrecorders ist laut WOW keine zusätzliche Hardware erforderlich.

Bildergalerie

Die Bluetooth-Antenne haben die Entwickler beim Snooper+ – anders als bei seinem Vorgänger – zudem innerhalb des Gehäuses untergebracht. Sie soll ein räumlich unbegrenztes Arbeiten in einem Radius von bis zu 30 Metern ermöglichen. Über den aktuellen Stand des Diagnoseprozesses informiert die neue Schnittstelle sowohl akustisch als auch optisch. Mehrfarben-LEDs informieren optisch über den Diagnoseprozess sowie über den Spannungszustand der Fahrzeugbatterie. Eine bedienerfreundlichere Aufhängung des Gerätes soll ein professioneller Haltebügel mit gummierter Oberfläche ermöglichen. Der Bügel ist um 350 Grad drehbar. Der Anwender kann das Gerät damit laut WOW an vielen Stellen wie z. B. der Fensterscheibe anbringen. Die ebenfalls gummierte Oberfläche soll das Gerät griffsicher machen und ein Rutschen auf glatten Ablagen verhindern.

Als pfiffiges Detail haben die Techniker in den Stecker für die Fahrzeug-Diagnosedose eine LED-Leuchte integriert. Sie soll das Auffinden der Dose im meist dunklen Fußraum erleichtern. Trotz der erweiterten Ausstattung des Snooper+ soll sich das Gewicht mit 480 Gramm kaum erhöht haben. Das Diagnoseanschlusskabel ist leicht austauschbar: Ein Auswechseln soll einfach und schnell ohne Öffnen des Gehäuses möglich sein. Auch bei dem neuen Snooper ist der Anschluss älterer fahrzeugspezifischer Adapterkabel am 16pin-CARB-Stecker möglich.

(ID:33925300)