ZDK wird Teilhaber von Heycar

Verband entsendet zwei Mitglieder in Händlerbeirat

| Autor: Timo Schulz

Der ZDK beteiligt sich an Heycar.
Der ZDK beteiligt sich an Heycar. (Bild: Heycar)

Firmen zum Thema

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) beteiligt sich als stiller Gesellschafter an der Mobility Trader GmbH, welche die Gebrauchtwagenplattform Heycar im deutschen Markt betreibt. Dies hat der ZDK-Vorstand nach vorangegangenen Verhandlungen in seiner Sitzung am 6. Dezember 2018 beschlossen. Über die Höhe der Beteiligung wurde Stillschweigen vereinbart.

Der ZDK entsendet zwei Mitglieder in den Heycar-Händlerbeirat, welcher in beratender Funktion auf ein praxisgerechtes und händlerfreundliches Agieren hinwirkt. Damit trägt der ZDK der zuletzt gewachsenen Kritik Rechnung, dass die Stimme des Handels zu wenig Gehör bei den Betreibern der etablierten Gebrauchtwagenplattformen findet – sprich bei Mobile.de und Autoscout 24.

„Mit unserer Beteiligung wollen wir dazu beitragen, die Heycar-Plattform als konkurrenzfähige Alternative zu bereits bestehenden Plattformen im Online-Gebrauchtwagenhandel zu etablieren“, kommentierte ZDK-Präsident Jürgen Karpinski den Schritt des ZDK. Ein wichtiges Anliegen, nämlich die Möglichkeit einer Mitsprache des Handels, werde durch die Mitgliedschaft im Händlerbeirat erreicht. Mit der Beteiligung handele der ZDK gemäß der Maxime: „Gut ist, was den Betrieben nützt!“

Heycar wurde von Volkswagen Financial Services im Oktober 2017 gestartet. In den vergangenen Monaten ist die Plattform rasant gewachsen. Derzeit listet Heycar regelmäßig gut 320.000 Fahrzeuge – nur etwa die Hälfte war für den Herbst 2018 ursprünglich geplant gewesen. Letztlich sollen es 600.000 bis 700.000 Autos werden. Heycar verzeichnet nach eigenen Angaben im Monat über 1,5 Millionen Nutzer, in etwa 15 Prozent der Fälle mündet der Kontakt in einen Verkaufsabschluss.

Anthony Bandmann, Sprecher der zur Volkswagen Financial Services gehörenden Volkswagen Leasing, begrüßt den neuen Teilhaber: „Das Engagement zeigt einmal mehr, welchen hohen Stellenwert Heycar inzwischen als markenübergreifende Qualitätsplattform und konsequent kundenorientierte Alternative zu Plattformen wie Mobile.de und Autoscout 24 besitzt.“ Heycar sei von Beginn an markenneutral und für Beteiligungen offen konzipiert gewesen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45641533 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen