Zeitwertgerechte ABS-Reparatur von Continental

Hydraulisches Steuergerät lässt sich getrennt wechseln

| Autor: Jan Rosenow

Die Hydraulikeinheit eignet sich für Fahrzeuge von BMW, Ford, Mazda, der Volkswagen-Gruppe sowie Volvo.
Die Hydraulikeinheit eignet sich für Fahrzeuge von BMW, Ford, Mazda, der Volkswagen-Gruppe sowie Volvo. (Bild: Continental)

Ausfälle des Antiblockiersystems sind oft auf den Drucksensor im Ventilblock des ABS-Steuergeräts zurückzuführen. Funktioniert der Sensor nicht einwandfrei, schaltet das System in den Notlauf. In solchen Fällen gab es bislang zwei Reparaturmöglichkeiten: entweder das komplette ABS-Steuergerät – bestehend aus dem Elektronischen Steuergerät (ECU) und der hydraulischen Steuereinheit HCU – austauschen (teuer) oder den fest mit dem ABS-Steuergerät verbundenen Drucksensor öffnen und überholen lassen (aufwendig).

Der Zulieferer Continental hat unter seiner Bremstechnikmarke ATE nun erstmals die HCU für das ABS-Steuergerät ATE MK60 als Einzelteil in sein Ersatzteilprogramm aufgenommen. Die ABS-Reparatur wird damit einfacher und schneller, denn Kfz-Betriebe können nun die HCU im System erneuern. Dafür wird das defekte ABS-Steuergerät ausgebaut, die alte Hydraulikeinheit abmontiert, die noch funktionierende ECU mit der neuen HCU montiert und wieder im Motorraum eingebaut.

Der Reparatursatz von ATE gibt auch der Werkstatt beim Austausch größtmögliche Sicherheit: Neben der mit Bremsflüssigkeit vorbefüllten HCU sind die für die Montage benötigten Kappen und Schrauben sowie eine ausführliche Montageanleitung bereits im Lieferumfang enthalten. Ein Montagevideo hat Continental ebenfalls produziert:

Das Angebot von Continental umfasst Produkte für Modelle von BMW, Ford, Mazda, der Volkswagen-Gruppe sowie Volvo.

Jan Rosenow
Über den Autor

Jan Rosenow

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45162224 / Service)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen