70 Jahre Abarth: Im Zeichen des Skorpions

Seit 2007 gibt es wieder Abarth-Fahrzeuge zu kaufen

| Autor: Andreas Wehner

Auf dem Genfer Salon gibt eine Sonderausstellung einen Einblick in die 70-jährige Geschichte von Abarth.
Auf dem Genfer Salon gibt eine Sonderausstellung einen Einblick in die 70-jährige Geschichte von Abarth. (Bild: Wehner / »kfz-betrieb«)

Abarth wird 70. Die Geschichte der Marke mit dem Skorpion im Logo begann am 31. März 1949. Damals gründeten Carlo Abarth (1908-1979) und der Rennfahrer Guido Scagliarini die Firma Abarth & C. – und erzielten sofort Rennsporterfolge: Das erste produzierte Fahrzeug war der auf dem Fiat 1100 basierende 204 A, der direkt das 1100 Sport Italian Championship und den Formel-2-Titel gewann. Seitdem ist die Historie von Abarth gespickt mit Rekorden. Der in Wien geborenen Firmengründer strebte von Anfang an nach maximaler Leistung, handwerklicher Perfektion und technischem Fortschritt.

Die Historie von Abarth ist seit Mitte der fünfziger Jahre eng mit Fiat verknüpft. Gemeinsam feierten die beiden Unternehmen 10 Weltrekorde, 133 internationale Rekorde und über 10.000 Einzelsiege. Die Liste der erfolgreichen Fahrzeuge von Abarth ist dementsprechend lang: Von den stromlinienförmigen Rekordfahrzeugen bis hin zum 850 TC, der auf vielen Rennstrecken, darunter auch auf dem Nürburgring, gewinnen konnte. Erwähnt sei an dieser Stelle auch der 2300 S, der in Monza eine ganze Serie von Rekorden aufstellte.

Seit 1971 ist Abarth vollständig im Besitz von Fiat. Spätestens mit der Zusammenlegung der Motorsportaktivitäten von Abarth und Lancia entwickelte man sich weg vom Serienautobauer und hin zum Rennsportspezialisten. Serienmodelle wurden nur noch gefertigt, wenn es die Homologation für den Motorsport erforderlich machte. Das änderte sich grundlegend erst wieder 2007. Seitdem vertreibt Fiat die besonders sportlichen Versionen seiner Serienmodelle unter der Marke Abarth. Im vergangenen Jahr verkauften die Italiener insgesamt 23.500 Fahrzeuge mit dem Skorpion auf dem Blech.

Das 70-jährige Bestehen feiert Abarth auf dem Genfer Automobilsalon (7. bis 17. März) mit einer Sonderausstellung, die die Geschichte der Marke nachzeichnet. Dazu hat Fiat eine Reihe von Oldtimern aus verschiedenen Sammlungen zusammengetragen, die die Besucher auf einer Sonderfläche in Halle 6 bewundern können.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45795671 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen