Abracar und Autobutler kooperieren

Webseiten werden auf Kooperation angepasst

| Autor: Silvia Lulei

Sebastian Jost, Geschäftsführer von Abracar, freut sich darauf, zusammen mit Autobutler den Gebrauchtwagenhandel so einfach wie möglich zu gestalten.
Sebastian Jost, Geschäftsführer von Abracar, freut sich darauf, zusammen mit Autobutler den Gebrauchtwagenhandel so einfach wie möglich zu gestalten. (Bild: Abracar)

Abracar und Autobutler gehen gemeinsame Wege: Die Gebrauchtwagenplattform und das Werkstattportal wollen voneinander profitieren, ihre Reichweite vergrößern und gemeinsam Services entwickeln. Ab sofort können Kunden von Abracar daher verschiedene Werkstattservices von Autobutler (z. B. HU/AU, Reifenwechsel, Inspektion) vergünstigt in Anspruch nehmen. Umgekehrt bietet Abracar seinen Privatkäufern ein unabhängiges Gutachten der Fahrzeuge, eine kostenlose Garantie sowie die Bezahlung über das eigens entwickelte Bezahlverfahren Abrapay. Ziel beider Unternehmen sei, den Kunden „Rundum-sorgloser-Paket“ anzubieten.

„Durch die Kooperation mit Autobutler gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung Digitalisierung“, erklärt Sebastian Jost, Gründer und Geschäftsführer von Abracar. „Wir wollen den Gebrauchtwagenhandel so einfach wie möglich gestalten und freuen uns, mit Autobutler einen Partner an der Seite zu haben, der unser Angebot komplettiert.“

Autobutler hat weltweit bisher 723.000 Fahrzeughaltern geholfen, eine passende Werkstatt für ihre Reparaturen zu fairen Preisen zu finden. 2020 will das Unternehmen die Eine-Million-Marke knacken. Ziel ist, den Werkstattmarkt für Fahrzeughalter transparenter machen. Bestandteil dessen sind die Online-Plattform, der Kundenservice, die In-House-Mechaniker und das Blog. Durch die Zusammenarbeit mit Abracar erweitert Autobutler seine Dienste in Richtung Gebrauchtwagenverkauf und will dabei laut Heiko Otto, Geschäftsleiter Deutschland von Autobutler.de, „auf den Marktführer in diesem Markt vertrauen“.

Die Webseiten beider Marken werden gerade aktualisiert, sodass die Zusammenarbeit auch nach außen hin deutlich sichtbar ist. Die Bestandskunden beider Unternehmen wurden bereits informiert; Neukunden werden im Onboarding-Prozess auf die Kooperation hingewiesen.

Silvia Lulei
Über den Autor

Silvia Lulei

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46273692 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Autohaus-Peter-Gruppe: Gefliest für eine Million Euro

Autohaus-Peter-Gruppe: Gefliest für eine Million Euro

2020 investieren Helmut und Andreas Peter weiter in vorhandene und neue Standorte. Die beiden Geschäftsführer gehen positiv gestimmt ins Jubiläumsjahr. Dabei ist die Aufgabenstellung bei den verschiedenen Marken im 30. Jahr der Firmengeschichte unterschiedlich. lesen

Autohaus eTower: Mobilitätsspagat

Autohaus eTower: Mobilitätsspagat

Das Garbsener Autohaus hat sich auf den Handel mit hochpreisigen SUVs und Sportwagen spezialisiert. Gleichzeitig betreiben die Geschäftsführer eine Carsharing-Flotte mit Smarts und Transportern. Ein Geschäftsmodell, das einmalig sein dürfte. lesen