Andere Länder, andere Schlitten: Indien

Die September-Zahlen des indischen Automarktes

| Autor: Jakob Schreiner

Der Maruti Omni ist auf dem indischen Markt seit 1985 ein absoluter Klassiker.
Der Maruti Omni ist auf dem indischen Markt seit 1985 ein absoluter Klassiker. (Bild: Maruti Suzuki)

Der indische Pkw-Markt ist fest in der Hand des Joint Ventures von Suzuki und dem indischen Hersteller Maruti. Mit fast 50 Prozent Marktanteil steht die Marke unangefochten an der Spitze. Das geht aus den aktuellen Marktzahlen von bestsellingcarsblog.com hervor. Hier lassen sich monatlich Daten für nahezu jeden wichtigen und auch jeden unwichtigen Kfz-Markt weltweit abrufen.

Lediglich Hyundai und Mahindra dürfen in Indien noch oben ein wenig mitspielen. Mit einer Ausnahme: Was VW seit einigen Jahren versucht, hat Renault bereits geschafft. Die Franzosen können mit dem Kwid ein Billigauto für den indischen Markt in den Top 10 der beliebtesten Fahrzeuge platzieren. Ansonsten haben die großen europäischen oder auch amerikanischen Hersteller in Indien kaum eine Bedeutung.

Betrachtet man die verkauften Modelle im September im Einzelnen, wird hier die absolute Marktdominanz von Maruti Suzuki deutlich. Unter den Top 10 der meistverkauften Fahrzeuge sind sechs Modelle der Marke vertreten – darunter Plätze 1 bis 4. Auf dem ersten Platz ist der Maruti Dzire zugleich auch das erste Modell, das es geschafft hatte, im August die 30.000er-Marke zu überschreiten. Dieser Rekord wurde nun im September mit 34.305 Einheiten gleich wieder gebrochen. Dahinter rangiert der Alto mit 23.830 Einheiten, der Baleno mit 16.238 Einheiten und der Wagon R mit 14.649 Einheiten. Auf Platz fünf, acht und neun kann Hyundai drei seiner Modelle – den Grand i10, Elite i20 und Creta – platzieren. Einziger europäischer Hersteller ist Renault mit dem Kwid auf Platz 10.

Aber auch abseits der Top 10 lohnt es sich, einen Blick auf die beliebteren Modelle zu werfen. Die Liste hält einige absolute Exoten, alte Bekannte aus dem deutschen Markt, exklusive Modelle für Indien und einige skurrile SUVs bereit. Übrigens: VW taucht erst auf Platz 33 der 90 beliebtesten Modelle mit dem Polo auf.

Der September 2017 war für den indischen Automarkt ein Monat der Rekorde. Es ist der erste Monat in der Geschichte des indischen Pkw-Marktes, in dem die 300.000er-Marke an verkauften Fahrzeugen überschritten wurde. Insgesamt verkauften die Händler 307.511 Einheiten. Auch in der Betrachtung der letzten drei Monate gab es bislang kein stärkeres Quartal. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Absatz um 11 Prozent.

Von Januar bis September wuchsen die Neuzulassungen insgesamt um 10 Prozent auf 2.421.038 Millionen Einheiten.

Für den Marktführer Maruti Suzuki ist es der dritte Monat, in dem der Hersteller über 150.000 Fahrzeuge verkaufen konnte. Weit abgeschlagen auf dem zweiten Platz reiht sich Hyundai mit 50.028 Autos ein. Die Südkoreaner konnten damit zum ersten Mal über 50.000 Fahrzeuge in Indien absetzen und verzeichneten im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von 17 Prozent. Auf Platz drei steht der indische Hersteller Mahindra mit 23.145 Verkäufen und einem Plus von 21 Prozent zum Vorjahresmonat. Die beiden europäischen Hersteller in den Top 10 der beliebtesten Automarken in Indien – VW und Renault – spielen mit ihren Fahrzeugen in Indien kaum ein Rolle.

Ergänzendes zum Thema
 
Die zehn meistverkauften Marken in Indien

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44946309 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Porsche: Mission E: Possible

Porsche: Mission E: Possible

Dr. Jens Puttfarcken, Geschäftsführer Porsche Deutschland, erläutert die Aufgabenstellung hinsichtlich der automobilen Elektrifizierung, der Rolle der Porsche-Zentren angesichts digitaler Vertriebskonzepte und der aktuellen Geschäftsentwicklung. lesen

Peter van Binsbergen: „Guter Endspurt“

Peter van Binsbergen: „Guter Endspurt“

BMW kann beim Wachstum des deutschen Automarkts nicht mithalten. Deutschland-Vertriebschef Peter van Binsbergen rechnet jedoch mit anziehenden Verkäufen zum Jahresende. Auch für das kommende Jahr ist er dank neuer Modelle optimistisch. lesen