App bindet Inzahlungnahme in Verkaufsprozess ein

Start-up und Händler entwickelten Trade-in-App

| Autor: Silvia Lulei

Entwickelt wurde die Idee zu der Trade-in-App im Rahmen der Innovation Safari. Der nächste Hackathon findet am 25./26. Februar 2019 statt.
Entwickelt wurde die Idee zu der Trade-in-App im Rahmen der Innovation Safari. Der nächste Hackathon findet am 25./26. Februar 2019 statt. (Bild: Stefan Bausewein)

Der Deutsche Remarketing Kongress 2018 war in diesem Jahr nicht nur Networking- und Informationsplattform für den Gebrauchtwagenhandel, sondern erstmals auch Innovationspool für digitale Trends. Die Fachzeitschrift »Gebrauchtwagen Praxis« richtete mit Unterstützung der Santander Consumer Bank den 24-Stunden-Hackathon „Innovation Safari“ aus, dessen Ergebnisse in einem Pitch allen Kongressteilnehmern vorgestellt wurden. Sie stimmten live darüber ab, welche Idee ihnen am besten gefiel.

Das Besondere an der Innovation Safari ist, dass die Start-ups mit Automobilhändlern zusammenarbeiten. Junge Entrepreneure treffen direkt auf ihre Zielgruppe und haben somit die Chance, ein praxisnahes Produkt zu entwickeln. Eines der fünf Teams, die sich zusammengefunden haben, waren Sales Cre8 und Vertreter des Autohauses Schmolck, ein Mercedes-Benz-Betrieb in Emmendingen bei Freiburg.

Schnelle Wertermittlung

Das Team stellte beim Pitch am Ende des Hackathons eine App vor, in der alle Gebrauchtwagen des Autohauses Schmolck hinterlegt sind. Wer Interesse an einem bestimmten Fahrzeug hat, kann direkt auf einen Button klicken und erfährt nach wenigen Angaben (VIN, Erstzulassung, Kilometerstand, Fahrzeugzustand), was sein alter Wagen wert ist. Genannt wird ein Preiskorridor. Nach diesen Eingaben kommt der Interessent wieder zurück auf das Fahrzeugangebot. Der Inzahlungnahmepreis ist bereits automatisch vom Verkaufspreis abgezogen – und zwar nicht nur bei dem Fahrzeug, das anfangs besonders interessant erschien, sondern bei allen Angeboten des Autohauses.

Zusammen mit dem Inzahlungnahmepreis erhält der Interessent einen persönlichen Code, den er fortan für die Kommunikation mit dem Autohaus nutzen kann.

Inhalt des Artikels:

Silvia Lulei
Über den Autor

Silvia Lulei

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45278347 / Innovation Safari)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen