Projekt Titan Apple wirbt Top-Fahrwerksentwickler von Porsche ab

Autor: Sven Prawitz

Für sein Autoprojekt hat Apple den Baureihenleiter Cayenne von Porsche abgeworben. Manfred Harrer ist ein erwiesener Experte im Bereich Fahrwerk.

Firma zum Thema

Manfred Harrer arbeitete lange für Porsche, zuletzt als Leiter der Fahrwerksentwicklung.
Manfred Harrer arbeitete lange für Porsche, zuletzt als Leiter der Fahrwerksentwicklung.
(Bild: Porsche)

Weltweit tobt derzeit die Gerüchteküche, ob Apple sein erstes Auto vom Hyundai-Konzern fertigen lässt. Der Tech-Konzern selbst lässt zu dem Thema nichts heraus, während die Aussagen von Hyundai ziemlich wiedersprüchlich sind. Gleichwohl schafft Apple laut einem Pressebericht Fakten: Es sei gelungen, Manfred Harrer von Porsche ins Sillicon Valley abzuwerben. Das meldet das Wirtschafts-Magazin „Business Insider“. Harrer war viele Jahre Leiter der Fahrwerksentwicklung und zuletzt Baureihenleiter der Cayenne-Modelle.

Für Apple wäre das ein echter Coup. Harrer hat über 20 Jahre Berufserfahrung bei Automobilherstellern. Der promovierte Ingenieur hat laut seines LinkedIn-Profils für Audi, BMW und seit fast 14 Jahren bei Porsche gearbeitet. Bei BMW und Porsche war er gut 20 Jahre im Bereich des Fahrwerks tätig.

Wie „Business Insider“ berichtet, habe sich Harrer bereits zum Jahresende 2020 von seinen Kollegen verabschiedet. Porsche hat den Wechsel noch nicht vermeldet – vermutlich wegen der üblichen Wechselfrist, die Harrer und Apple einhalten müssen.

Seit über zwei Jahren gibt es immer wieder Gerüchte um ein Auto von Apple. Für die kolportierten Ambitionen und das Projekt „Titan“ hatte der Konzern bereits mehrfach Ingenieure aus der Automobilbranche abgeworben – darunter Alexander Hitzinger und Johann Jungwirth. Beide sind allerdings längst wieder zurück in der Autoindustrie.

Hitzinger arbeitete viele Jahre für verschiedene Hersteller im Motorsport und baute bei Porsche unter anderem das Motorsport-Team auf, bevor er 2016 zu Apple wechselte. 2019 kehrte Hitzinger zurück in den Volkswagen Konzern, um automatisiertes Fahren und den ID Buzz bei VW Nutzfahrzeuge zu entwickeln.

Johann Jungwirth war 20 Jahre lang für Daimler tätig, darunter fünf Jahre als Chef von Mercedes-Benz R&D North America im Silicon Valley. Von dort wechselte er erst zu Apple, um dann vier Jahre als Chief Digital Officer des Volkswagen-Konzerns zu arbeiten. Inzwischen leitet er bei Mobileye in Jerusalem den Bereich Mobility-as-a-Service.

(ID:47118685)

Über den Autor

 Sven Prawitz

Sven Prawitz

Fachredakteur, »Automobil Industrie« und Next Mobility