Audi: Die 70 steht für Dickschiff

Hersteller ändert die Leistungskennzeichnung seiner Autos

| Autor: Christoph Seyerlein

Eine zweistellige Ziffernkombination wie hier die 55 lässt künftig darauf schließen, wie hochmotorisiert ein Audi-Modell ist.
Eine zweistellige Ziffernkombination wie hier die 55 lässt künftig darauf schließen, wie hochmotorisiert ein Audi-Modell ist. (Bild: Audi)

Audi ändert die Leistungskennzeichnung seiner Autos. Die gewohnte Bezifferung am Heck aus Hubraum und Antriebsart – beispielsweise 3.0 TDI – hat bei den Ingolstädtern ausgedient. Stattdessen rücken anstelle der Hubraumsangabe künftig eine Kombination aus zwei Ziffern. Audi begründet das damit, dass „mit der zunehmenden Relevanz alternativer Antriebstechnologien wird Hubraum als Leistungsmerkmal bei unseren Kunden an Bedeutung verlieren“, wie Vertriebsvorstand Dietmar Voggenreiter sagt.

Und so sieht das in der Praxis dann künftig aus: Die Bezugsgröße für die neue Typbezeichnung ist die Antriebsleistung des jeweiligen Modells in Kilowatt (kW). Audi unterteilt dabei seine Modellpalette in Leistungsstufen – dargestellt von zweistelligen Zifferkombinationen. Die am schwächsten motorisierten Autos kennzeichnen künftig eine „30“ am Heck, die für die Leistungsspanne von 81 bis 96 kW steht. Wer sich also beispielsweise einen Audi Q2 1,6-Liter-Diesel mit 85 kW (116 PS) kauft und diesen auch als solchen zu erkennen geben will, muss sich künftig mit der Kennzeichnung „30 TDI“ statt wie bisher „1.6 TDI“ anfreunden.

Dieses System führt Audi dann in Fünferschritten nach oben hin fort. Die „45“ steht beispielsweise für Autos mit 169 bis 185 kW. Die Spitzenmodelle mit 400 kW oder mehr werden künftig an „70“ erkennbar sein.

Ausgenommen von der Anpassung sind die sportlichen S- und RS-Modelle sowie das Topmodell R8. Sie sollen ihre bisherige Kennzeichnung behalten und damit „auf ihre Spitzenposition im Modellangebot“ verweisen, teilte Audi mit.

Erstmals wird die neue Kennzeichnung bei der neuen Generation des Audi A8 im Herbst 2017 zum Einsatz kommen. Von den beiden Sechszylinder-Motorisierungen startet der 3.0 TDI mit 210 kW als Audi A8 50 TDI, der 250 kW starke 3.0 TFSI als Audi A8 55 TFSI. Alle in den nächsten Monaten neu anlaufenden Audi-Modellreihen erhalten ab Verkaufsbeginn die neuen Leistungskennzeichen. Die übrigen Baureihen des laufenden Angebots stellt Audi bis zum Modelljahreswechsel im Sommer 2018 um.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44853917 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen