Auto-Scholz heizt Verkauf mit Partylaune an

Mercedes-Händler gewinnt Vertriebs Award 2019 in der Kategorie Event

| Autor: Dominik Faust

Party-Gäste in der Dialogannahme von Auto-Scholz: Mit einer A-Klasse-Party lockte der Bamberger Mercedes-Händler 5.000 Menschen ins Autohaus.
Party-Gäste in der Dialogannahme von Auto-Scholz: Mit einer A-Klasse-Party lockte der Bamberger Mercedes-Händler 5.000 Menschen ins Autohaus. (Bild: Auto-Scholz)

Die Führungskräfte des Mercedes-Benz-Vertreters Auto-Scholz mit Hauptsitz in Bamberg haben sich ehrgeizige Ziele gesetzt. Sie wollen, dass künftig noch mehr Autos mit dem Stern auf den Straßen im südlichen Oberfranken unterwegs sind. Derzeit liegt der Marktanteil bei 14,8 Prozent und somit noch leicht unter dem bayerischen Landesdurchschnitt von 16 Prozent. In den nächsten Jahren soll der Absatz jährlich um durchschnittlich sechs Prozent steigen.

Unrealistisch ist dieser Griff nach den Sternen nicht, denn allein in den vergangenen fünf Jahren erzielten die Bamberger ein Wachstum der Abverkäufe um 20 Prozent auf 9.765 Fahrzeuge. Der Umsatz stieg sogar um 37 Prozent auf knapp 523 Millionen Euro. Allerdings sind in diesen Zahlen alle sechs Marken berücksichtigt, die der Händler an seinen 13 Standorten vertreibt.

Die hoch gesteckten Absatzziele unterstützt die Marketingabteilung von Auto-Scholz unter anderem mit Events und Social-Media-Aktivitäten. Jüngstes Beispiel war die Präsentation der neuen A-Klasse. 20 Jahre nach deren Markteinführung wiederholte Auto-Scholz ein Marketingkonzept, das vom Prinzip her schon 1997 funktionierte: Junge Leute aus der Region wurden über Medienpartner wie lokale Rundfunkstationen und mehrere In-Lokale der Szene-Gastronomie zu einer riesigen Party mit freiem Eintritt in die Werkstatthallen des Händlers geladen.

Anders als vor 20 Jahren nutzte das Team von Marketingchefin Stephanie Hein diesmal natürlich die sozialen Medien, um die Kunde von der anstehenden Riesenparty zu verbreiten. Außerdem verschickte es Briefe und E-Mails, verteilte 20.000 Flyer und klebte 500 Plakate in der Stadt und im Landkreis. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Über 5.000 Menschen kamen zur „Megarevival der A-Klasse“-Party. Auf den Hebebühnen der Werkstatt standen in dieser Nacht keine Fahrzeuge, die Inspektionsgruben waren mit Bohlen abgedeckt, um Platz zu schaffen für die Partygäste. Zu den Live-Acts zählten Mallorcastar Peter Wackel, die Coverband „New City Beats” sowie DJ Nitronic, der die Gäste bis 5 Uhr in der Früh bei Laune hielt. Die Versorgung der Gäste übernahmen angesagte Foodtrucks.

Vertriebs Award 2019: Die Sieger und ihre Ideen

Und während in der präparierten Werkstatthalle das Publikum rockte, standen in der benachbarten Dialogannahme Verkäufer interessierten Gästen für Fragen rund um die neue A-Klasse zur Verfügung. So wurde aus der Dialogannahme kurzerhand ein Showroom. Über ein Gewinnspiel generierte das Unternehmen in dieser einen Nacht 2.000 Leads. 700 hatten eine gültige Datenschutzerklärung (DSE) abgegeben und durften in den Tagen danach gezielt vom Händler wieder angesprochen werden.

Unterm Strich verkaufte Auto-Scholz 47 A-Klasse-Modelle direkt über den Event. Außerdem war die Premiummarke Mercedes-Benz wochenlang Stadtgespräch und präsentierte sich in der Region als jung und hip. Damit gelang es dem Autohaus, sich als Erlebnishaus darzustellen, den Menschen einen tollen Abend zu schenken und die Zahl der Abverkäufe zu erhöhen – ganz im Sinne der Wachstumsstrategie des Händlers.

Bau eines der modernsten Mercedes-Benz-Autohäuser

Die Daimler-Marken Mercedes-Benz, Smart und Fuso sind mit Abstand die größte Markengruppe von Auto-Scholz. 14 der 19 Autohäuser stehen unter dem Stern. Auf drei weiteren prangt das Porsche-Logo, dazu kommen zwei Volkswagen-Betriebe. Wer den Händler derzeit an seinem Hauptstandort in Oberfranken besucht, stellt fest, dass er aus allen Nähten platzt. Die Außenflächen sind voll und im Showroom stehen die Fahrzeuge eng beieinander. Das hat einen guten Grund: Eine Fläche von rund 10.000 Quadratmetern musste frei gemacht werden, weil auf ihr in den kommenden Monaten eines der modernsten Mercedes-Benz-Autohäuser Deutschlands entsteht.

„Wir bauen ein idealtypisches Musterautohaus für Mercedes-Benz nach den Vorgaben der Markenarchitektur MAR 2020", erklärt Inhaber und Geschäftsführer Michael Eidenmüller beim Besuch der Jury des Vertriebs Awards 2019. Allein das Gebäude wird rund sechs Millionen Euro kosten. Hinzu kommen Investitionen für die Inneneinrichtung, zu der unter anderem rund 78 Monitore im 55-Zoll-Format zählen. Denn das Mercedes-Benz-Autohaus der Zukunft präsentiert den Großteil der Fahrzeuge nur noch virtuell. Die entsprechenden Bühnen mit Videowänden sind Teil des Konzepts MAR 2020 beziehungsweise des Programms Rex (Retail Excellence).

Dominik Faust
Über den Autor

Dominik Faust

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45906547 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen