Mercedes-Benz: Schwarzer König

Mercedes-Benz möchte weltweit als Premiummarke in Schwarz auftreten. In Deutschland wurde dazu das Programm REX aufgelegt. Der Hersteller will darüber nicht reden. Vielleicht, weil einige Partner unter die Räder kommen werden.

| Autor: Dominik Faust

(Bild: Daimler AG)

Das Beste oder nichts. Dieser Leitspruch von Gottlieb Daimler ist der Anspruch des Premiumherstellers an seine Mitarbeiter und Produkte. Im Handel genügt die Daimler AG diesen eigenen hohen Anforderungen jedoch längst noch nicht. Anders als bei namhaften Mitbewerbern ist das Erscheinungsbild seiner Partner alles andere als einheitlich. Selbstkritisch gibt man in Stuttgart zu, es bestehe in der Tat „eine Differenz zwischen Markenanspruch und Realität“. Der Grund? „Über viele Jahre wurde nichts investiert, Mercedes hat 20 Jahre geschlafen“, heißt es dazu aus Händlerkreisen. „Ein historisch gewachsenes Netz und veränderte Rahmenbedingungen“, so drückt es dagegen der Hersteller in internen Papieren aus, die »kfz-betrieb« vorliegen.

Zu den geänderten Rahmenbedingungen gehört seit Längerem, dass Händler mit dem Neuwagenverkauf nicht mehr viel Geld verdienen können. Die absoluten Renditen liegen im knapp vierstelligen Bereich pro Fahrzeug. Im Service sind die erzielbaren Deckungsbeiträge zwar deutlich höher, aber mit insgesamt sinkender Tendenz. Vor dem Hintergrund dieser Rahmenbedingungen kalkulieren Autohäuser sehr genau, ob sie noch Millionenbeträge in den Vertrieb investieren wollen und können. Das aber erwartet die Daimler AG von ihren Vertretern.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44439805 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte für den freien Markt gibt es nicht nur vom Teilegroßhandel, sondern auch von Autoherstellern. Besonders weit ist PSA mit seiner Kette Eurorepar Car Service. Doch andere Konzerne ziehen jetzt nach. lesen