Autohaus Evers investiert 3,5 Millionen Euro in Neubau

Neues Seat- und Honda-Autohaus in Kleve

| Autor: Julia Mauritz

Der Neubau markiert für das Autohaus Evers den Startschuss für den Seat-Vertrieb.
Der Neubau markiert für das Autohaus Evers den Startschuss für den Seat-Vertrieb. (Bild: Autohaus Evers)

Das Bocholter Autohaus Evers hat in Kleve einen neuen Honda- und Seat-Betrieb errichtet: Rund 3,5 Millionen Euro haben die beiden Geschäftsführer Karl und Jan Evers in den Neubau investiert, der bereits Anfang Februar nach einer sechsmonatigen Bauzeit offiziell eröffnet wurde. Das Familienunternehmen, das zu den größten Honda-Händlern in Deutschland zählt, vertritt die japanische Marke seit 2007 in Kleve.

Erforderlich geworden war ein Neubau auf dem 5.500 Quadratmeter großen Gelände, weil sich das Autohaus Evers entschieden hatte, neben Honda auch Seat zu vertreiben. Zudem galt es, die neuen CI-Anforderungen von Honda zu erfüllen.

Jetzt teilen sich Honda und Seat einen 900 Quadratmeter großen Showroom, der optisch durch Büros getrennt ist. Dazu kommt eine moderne Werkstatt mit zehn Arbeitsplätzen. Circa zwei Kilometer vom Klever Betrieb entfernt verfügt das Autohaus Evers zudem über eine 3.400 Quadratmeter große Lager- und Logistikfläche. Aktuell beschäftigt das Familienunternehmen in Kleve rund 20 Mitarbeiter.

Vor dem Neubau hatte das Autohaus Evers in Kleve um die 200 Neuwagen der Marke Honda und 200 Gebrauchtwagen verkauft. 2019 planen Karl und Jan Evers, 200 Honda- und 120 Seat-Neuwagen zu vermarkten plus 250 Gebrauchtwagen. Mittelfristig sehen die beiden Unternehmen Potenzial für den Verkauf von 200 Seat-Neuwagen jährlich. Perspektivisch rechnen sie mit einer Verdoppelung des Fahrzeugabsatzes.

Erwartungen übertroffen

Nach den ersten beiden vollen Verkaufsmonaten zieht Karl Evers ein durchweg positives erstes Zwischenfazit: „Der Kundenandrang am Eröffnungswochenende Anfang Februar war riesig, und die tatsächlichen Verkaufszahlen haben sowohl bei Honda als auch bei Seat unsere Erwartungen übertroffen.“

Das Autohaus Evers wurde 1998 gegründet. Neben Honda vertreibt das Familienunternehmen an zwei Standorten in Bocholt und einem Standort in Kleve die Marken Mitsubishi und Seat. Die gut 50 Mitarbeiter, die das Autohaus beschäftigt, vermarkteten 2018 insgesamt 850 Neu- sowie 650 Gebrauchtwagen und erwirtschafteten 24,5 Millionen Euro Umsatz.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45858604 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Santander Consumer Bank: Zielgenaue Trainings

Santander Consumer Bank: Zielgenaue Trainings

Der Mönchengladbacher Finanzdienstleister baut sein Trainingsangebot für den Automobilhandel aus. Welche Angebote es für den Handel gibt, erläutert Holger Katzmarek, Leiter Akademie Mobilität und Waren. lesen

Händler- und Herstellerwebsites: Bedingt auftragsbereit

Händler- und Herstellerwebsites: Bedingt auftragsbereit

Hersteller verpflichten Markenhändler in der Regel dazu, markenkonforme Websites zu betreiben. Studienergebnisse zeigen jedoch, dass diese so manche Defizite aufweisen. Und mit den Websites der Hersteller selbst sieht es oft nicht besser aus. lesen