Autohaus König und Saturn kooperieren längerfristig

Onlineangebote ein- bis zweimal im Monat

| Autor: Christoph Baeuchle

Den Onlineauftritt von Saturn und Media Markt will das Autohaus König nun regelmäßig für Angebote und den Fahrzeugverkauf nutzen.
Den Onlineauftritt von Saturn und Media Markt will das Autohaus König nun regelmäßig für Angebote und den Fahrzeugverkauf nutzen. (Bild: Media-Saturn-Holding)

Der Onlinevertrieb geht in die nächste Phase: Autos online über Fressnapf verkaufen? „Klar, das geht“, ist Dirk Steeger, Geschäftsführer des Autohauses König, überzeugt. Entscheidend sei es, für die Zielgruppe das richtige Angebot zu schnüren. „Ein gut ausgestatteter Kombi oder SUV. Dazu ein Hundenetz und eine Hundewanne. Und ein Fresspaket müsste wahrscheinlich im Kofferraum liegen.“

Das richtige Angebot für die Zielgruppe scheint das Autohaus König für seine aktuell laufende Aktion mit der Saturn-Media-Markt-Gruppe gefunden zu haben. Über die Onlineseite des Elektronikmarkts vertreibt die Berliner Autohandelsgruppe derzeit den Fiat 500 und den Fiat Doblo. Als Zielgröße nennt das Autohaus rund 450 Einheiten.

Lidl bietet online den Fiat 500 an – Importeur distanziert sich

Lidl bietet online den Fiat 500 an – Importeur distanziert sich

04.02.19 - Der Autoverkauf über alternative Vertriebskanäle geht in eine neue Runde: Seit heute können Kunden einen Fiat 500 komplett online bei Lidl leasen. Der Händlerverband ist damit allerdings nicht einverstanden. lesen

Von der Konstellation gleicht die laufende Aktion der ersten Kampagne von König im Frühjahr: Doch diesmal sorgt statt Lidl der Elektronikmarkt Saturn Media Markt für Traffic, statt der Santander Bank agiert ALD Automotive im Hintergrund als Leasinggeber.

Ein weiterer Unterschied: Die aktuelle Aktion ist keine einmalige Sache. Vielmehr wollen König und der Elektronikmarkt, der einst mit seinem „Geiz ist geil“-Slogan die ganze Republik bewegte, eine längerfristige Zusammenarbeit aufbauen. „Wir wollen in regelmäßigen Abständen neue Fahrzeuge präsentieren“, erläutert Steeger. Geplant ist ein Rhythmus von zwei bis vier Wochen.

Die längerfristige Ausrichtung kommt auch im Preis zum Ausdruck: Den Fiat 500 Pop Star gibt es ab 99,98 Euro im Monat, der Doblò Kombi startet bei 138,46 Euro. Der Kunde hat nur begrenzte Wahlmöglichkeiten: 10.000, 15.000 und 20.000 Kilometer jährliche Laufleistung sowie eine Vertragslaufzeit von 24, 36 oder 48 Monaten sind möglich.

Dauerhafter Vertriebskanal statt Kampfpreis

Es dürfte wohl auch für andere Fiat-Händler kein Problem sein, ähnliche Angebote zu schnüren. Entsprechend dürfte der Aufschrei im Händlernetz überschaubar sein. Im Gegensatz zur Lidl-Aktion: Damals stellte FCA Germany ein Angebot für die Händler zusammen und drohte dem Autohaus König rechtliche Schritte an. Am Ende bot der Hersteller in eigener Kooperation den Fiat 500 bei Tchibo über Sixt an.

Während Fiat mit der Lidl-Aktion im Frühjahr überrascht wurde, informierte nun das Autohaus König den Importeur im Vorfeld. Ein weiteres Indiz, dass der Onlinevertrieb mehr und mehr in der Branche ankommt.

Das zeigen auch die Zahlen: „Das Angebot von Lidl haben Millionen angeschaut und wir haben 1.000 Fahrzeuge in sechs Tagen verkauft“, berichtet Steeger. Insgesamt wäre wohl deutlich mehr drin gewesen, denn „Tausende haben sich eingetragen, um über Nachfolgeangebote informiert zu werden.“ Diesmal fällt der Ansturm deutlich kleiner aus.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46168130 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen