Autohausmarketing: Gebundene Kunden kaufen mehr

Autohäuser brauchen Erfolg versprechende Rezepte für die Kundenpflege und das Kundenmarketing

10.06.2010 | Autor: Prof. Anita Friedel-Beitz

Thorsten Fetchenheuer blickt zuversichtlich ins neue Jahr. Seine Umsatzrendite hat er innerhalb von drei Jahren um 42 Prozent gesteigert und gleichzeitig seinen NW-Absatz dank cleverer Kundenbindung für 2010 gesichert.
Thorsten Fetchenheuer blickt zuversichtlich ins neue Jahr. Seine Umsatzrendite hat er innerhalb von drei Jahren um 42 Prozent gesteigert und gleichzeitig seinen NW-Absatz dank cleverer Kundenbindung für 2010 gesichert.

Die Karten werden 2010 im Fahrzeughandel neu gemischt. Der gesättigte Markt braucht überzeugende Marketinginstrumente. Die Akteure müssen tradierte Glaubenssätze ablegen.

Warum Markenhändler so wenig Geld verdienen? Weil sie meist nur die Hälfte ihrer Kunden wirklich gebunden haben! Schon die offiziellen Zahlen zur Kundenbindung aus dem DAT-Report sind erschreckend. Dabei spiegelt diese niedrige Wiederkaufsrate noch nicht einmal die latente Unzufriedenheit der Kunden wider, die bei ihrem Händler Preisdifferenzen zwischen 1.500 und 3.000 Euro gegenüber dem Wettbewerbsangebot erleben durften. Rechnen wir jetzt noch hoch, was es kostet, einen neuen Kunden zu gewinnen, wissen wir, warum es dem Handel so schlecht geht.

Kundenbindung heißt das Zauberwort. Programme dazu gibt es wie Sand am Meer. Viele sind dabei, die Geld kosten, doch nachhaltig keine bessere Bindung bringen! Kundenbinder Nummer eins ist und bleibt bekanntermaßen das Einlagern der Kundenräder. Daneben gibt es aber weitere Erfolg versprechende Konzepte.

Gute Konzepte sind gefragt

Dass qualitativ gute Kundenbindung weit mehr bringt, als bisher allgemein angenommen, soll hier am Beispiel des Spar-Depots (eine Art von Inspektionsflatrate siehe Kasten) von Gerd vom Heu und Partner gezeigt werden. Über einen Zeitraum von 4,5 Jahren hat eine Studentin der Hamburger Universität in ihrer Diplomarbeit in einem Autohaus mit deutscher Marke die Wirkungsweise dieses Kundenbindungsinstrumentes analysiert. Das beeindruckende Ergebnis: Der Händler hat damit seine Kundenbindung auf 86 Prozent gesteigert.

Das theoretischen Beispiel eines 100-Wagen-Händlersbelegt das. Üblicherweise bleiben lediglich 60 Prozent der Kunden dem Autohaus treu. Mit dem Einsatz des Spar-Depots als Kundenbindungsinstrument verliert das Autohaus statt 40 nur noch 14 Kunden. Das entspricht 35 Prozent des üblichen Verlusts an Kunden. Oder anders ausgedrückt: Er verkauft somit stolze 26 Einheiten mehr. Und dazu kommt noch, dass eine qualitativ gute Kundenbindung neben dem Neuwagenabsatz gleichermaßen auch den Gebrauchtwagenverkauf, den Teile- und Serviceabsatz nach oben zieht.

 

Spar-Depot – so funktioniert es

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 330436 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen