Automechanika 2012: Jubiläum für Waschanlagen

Autor / Redakteur: Edgar Schmidt / Edgar Schmidt

Vor 50 Jahren hat Wesumat die maschinelle Fahrzeugwäsche patentieren lassen. Daran erinnert die Automechanika mit dem „Tanken & Waschen“-Museum.

Firma zum Thema

Vor 50 Jahren entwickelte Wesumat die erste automatische Waschanlage für Pkw.
Vor 50 Jahren entwickelte Wesumat die erste automatische Waschanlage für Pkw.
(Foto: Washtec)

Mit dem „Tanken & Waschen“-Museum erinnert die Messe Frankfurt auf der Automechanika in diesem Jahr an die beiden Augsburger Unternehmer Gebhard Weigele und Johann Sulzberger. Sie hatten vor exakt 50 Jahren, am 8. August 1962, die „selbsttätige Waschanlage für Kraftfahrzeuge“ zum Patent angemeldet. Die Ausstellung, die an diese Erfindung erinnert, wird auf dem Freigelände Südwest, direkt vor dem Portalhaus, eine prominente Lage einnehmen.

Mit ihrer Erfindung und der Gründung des Unternehmens Wesumat legten Weigele und Sulzberger den Grundstein für eine Dienstleistungsbranche, die allein in Deutschland jährlich mehr als 1,3 Milliarden Euro umsetzt. Wesumat verschmolz im Jahr 2000 mit dem Waschanlagenhersteller California Kleindienst zur Washtec AG, die derzeit allerdings mit der Sättigung des Marktes kämpft.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Die erste automatische Kraftfahrzeug-Waschanlage war eine Zweibürsten-Anlage, die während des Waschprozesses auf Schienen um das stehende Fahrzeug herumkreiste. Bereits 1963 entwickelte Kleindienst dann schon eine erste elektrisch angetriebene Drei-Bürsten-Portal-Waschanlage, deren Grunddesign im Prinzip bis heute das Erscheinungsbild von Autowaschanlagen prägt. Zwei weitere, bis heute gängige Formen der maschinellen Fahrzeugwäsche, kamen dann ebenfalls noch in den sechziger Jahren auf den Markt: 1964 präsentierte Kleindienst seine erste Waschstraße – drei Jahre später präsentierten die Augsburger ihre erste automatische Waschanlage für Nutzfahrzeuge.

Verbesserungen bei den Pkw-Portalwaschanlagen fanden in den Folgejahren vorwiegend bei der Ausstattung statt. So waren Waschanlagen schon bald mit integriertem Trockner erhältlich, kurz darauf folgten die Rad- und Unterbodenwäsche und die ersten Lackschutzoptionen. Anschließend gab es eher gezielte Weiterentwicklungen im Detail, zum Beispiel lackschonende Waschbürsten oder neue Produkte in der Waschchemie.

Abgeschlossen ist die Evolution der vor 50 Jahren erfundenen Autowaschanlage freilich noch nicht. Anlässlich des Jubiläums hat Washtec 2012 zum „Carwash-Jahr der Innovationen“ ausgerufen, die das Unternehmen ebenfalls auf der Automechanika präsentiert.

Das Museum ist an die Aktion „Mensch gegen Maschine“ gekoppelt – ein Live-Waschevent, das der technischen Entwicklung von Autowaschanlagen Rechnung trägt. Besucher können hier in einem Wettbewerb gegen eine moderne Waschanlage antreten und versuchen, ein Fahrzeug von Hand schneller, gründlicher und schonender zu waschen.

„Tanken & Waschen“ Museum, Freigelände Süd-West A23

Mehr über neue Produkte und Veranstaltungsangebote auf der Branchenmesse lesen Sie in unseremOnline-Dossier Automechanika.

(ID:34817630)