Automechanika 2018: Euro Repar wächst rasant

PSA-Werkstattkette verpflichtet den 400. Partner

| Autor: Jan Rosenow

Hüseyin Cenan (li.) ist mit seiner Werkstatt in Niederzier der 400. Partner von Euro Repar Car Service.
Hüseyin Cenan (li.) ist mit seiner Werkstatt in Niederzier der 400. Partner von Euro Repar Car Service. (Bild: PSA)

Euro Repar Car Service, das markenunabhängige Werkstattnetz der Groupe PSA, hat in Deutschland den 400. Partner verpflichtet. Es handelt sich um das Unternehmen Kfz-Technik Cenan in Niederzier. Damit nicht nur die Partnerzahl steigt, sondern auch der Kundenzuspruch soll mit der Marketingkampagne „Awareness Boost“ nun der Bekanntheitsgrad des Werkstattnetzes unter Endkunden gesteigert werden. Eine Vielzahl von On- und Offlinemaßnahmen sind geplant oder bereits umgesetzt, unter anderem mit der neuen Botschafterin des Netzwerks, der Rennfahrerin Cyndie Alleman.

Doch die Werkstattkette ist nicht das einzige Geschäftsfeld, mit dem der französische Autobauer den freien Ersatzmarkt erobern will. Auf der Automechanika präsentieren sich aktuell alle fünf Geschäftsbereiche: Neben Euro Repar Car Service und der Eurorepar-Teilelinie sind das die Marken Distrigo, Forwelt und Autobutler.de.

Teile-Lieferant für alle Marken

Distrigo ist die Vertriebsmarke für die Ersatzteile der Groupe PSA, also gewissermaßen der interne Teilegroßhändler. Das Angebot umfasst neben Originalteilen auch das Mehrmarken-Angebot Eurorepar sowie Ersatzteile von 29 renommierten Zulieferern. Es soll alle Bedürfnisse einer Reparaturwerkstatt erfüllen. In ihren Zentrallagern hat die Groupe PSA stets mehr als 100.000 Referenzen vorrätig.

Bis Januar 2020 werden neben den Marken Peugeot, Citroën und DS Automobiles auch die neuen Konzernmarken Opel und Vauxhall vollständig in das Vertriebssystem von Distrigo integriert: Das Angebot der Vertriebspartner von Distrigo wird um die Originalteile von Opel/Vauxhall erweitert. Den 15 regionalen Stützpunktlagern von Opel steht damit ein Systemwechsel bevor. Außerdem müssen sie sich auf eine neue Rolle einstellen: Vom Originalteilelieferanten werden sie zum Konkurrenten des regionalen Teilegroßhandels.

Verschleißteile und Betriebsstoffe für Budget-Kunden

Eurorepar ist das Mehrmarken-Ersatzteil- und Zubehörangebot der Groupe PSA für Wartung und Verschleiß und richtet sich an den budgetorientierten Kunden. Das Angebot von Eurorepar deckt bereits rund 90 Prozent des Verschleißteilebedarfs des europäischen Fahrzeugbestands ab. Neue und Produktangebote sind unter anderem:

  • Getriebe- und Motoröle (unter anderem wird das Angebot noch durch die Einführung des Öls Eurorepar 0W30 erweitert)
  • Erweiterung des Angebots für Bremsen
  • Kupplungen
  • Lichtmaschinen/Anlasser
  • Wischerblätter vorne
  • Radlagersätze
  • das Sommerreifensortiment Eurorepar Reliance (Winterreifensortiment ab Mitte 2019)
  • erweiterte Zubehörpalette (Bezüge, Fußmatten, Radkappen);
  • Werkzeuge für den alltäglichen Reparaturbedarf.

Unter der Marke Forwelt läuft das Sortiment an Verbrauchsmaterial für Karosseriebetriebe. Auf der Automechanika wird Forwelt als eigenes Produktprogramm der Groupe PSA präsentiert − ein weiterer Schritt in der „One-Stop-Shop“ Strategie der Gruppe.

Die Online-Angebotsplattform Autobutler.de wurde 2016 von PSA übernommen und dient als Vermittlungsplattform zwischen Autofahrern und Werkstätten.

PSA-Aftermarket auf der Automechanika: Halle 9, Stand C06

Automechanika 2018: Längst mehr als ein Schraubertreff

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45493504 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen