Suchen

Automechanika: Bosch zeigt neue Diagnosetechnik

| Autor: Jan Rosenow

Mit dem Android-basierten Diagnosetester KTS 250 stellt Bosch ein neues Einstiegsgerät vor. Und die Esitronic 2.0 gibt es jetzt mit Online-Unterstützung.

Firmen zum Thema

Der neue Diagnosetester kommt zur Automechanika in den Handel und soll 2.000 Euro kosten.
Der neue Diagnosetester kommt zur Automechanika in den Handel und soll 2.000 Euro kosten.
(Bild: Jan Rosenow)

Neue Diagnose- und Prüftechnik wird beim Automechanika-Auftritt von Bosch im Mittelpunkt stehen. Auf der Leitmesse der Automobilbranche, die vom 11. bis 15. September in Frankfurt/Main stattfindet, präsentiert der Stuttgarter Konzern mit dem KTS 250 einen neuen mobilen Diagnosetester sowie die neueste Version seiner Diagnosesoftware Esitronic 2.0 mit Onlinezugang. Für Dieselspezialisten hat Bosch die Common-Rail-Prüfbank DCI 700 entwickelt.

Der KTS 250 eignet sich für kleinere Kfz-Betriebe ebenso wie für den Einsatz in der Werkstattannahme oder als zusätzliches Gerät in größeren Betrieben. Das Gerät besitzt einen Touchscreen und eine Bedienoberfläche auf Android-Basis und lässt sich damit intuitiv mit den vom Smartphone bekannten Handbewegungen bedienen. Die Software deckt derzeit rund 150 Pkw-Marken ab und damit genauso viele wie die Esitronic 2.0 auf den großen Diagnosetestern von Bosch.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Besonders im Fokus stand eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit: Der leistungsstarke Prozessor sorgt für schnelles Hochfahren, die FIN wird bereits beim Anstecken automatisch ausgelesen, und für die Zukunft ist der KTS 250 mit seiner DoIP-Schnittstelle (Diagnostics over Internet Protocol) gerüstet. Diese neue, auf Ethernet basierende Technik ermöglicht deutlich höhere Daten-Übertragungsgeschwindigkeiten. Das Gerät soll 2.000 Euro kosten; hinzu kommen 564 Euro Abogebühr für die Software pro Jahr.

Bessere Suchfunktionen bei Esitronic 2.0

Nachdem die Datenmenge der Bosch-Diagnosesoftware Esitronic aufgrund der wachsenden Zahl elektronischer Steuergeräte in den Fahrzeugen kontinuierlich zugenommen hat, bietet Bosch jetzt mit der neuen Esitronic 2.0 Online eine parallel nutzbare Online-Version. Diese erleichtert insbesondere die Suche und stellt Informationen kontextbezogen zur Verfügung. Mit dem Esitronic-Update 2018/2 erhalten alle Nutzer auch die neue Version Esitronic 2.0 Online als kostenloses Upgrade. Damit können sie künftig – eine Internetverbindung vorausgesetzt – mit einem Mausklick zwischen der bisherigen Version und der neuen Online-Version hin- und herschalten.

Die neue Suchfunktion ähnelt der bekannten Google-Suchmaschine. Der Nutzer kann beispielsweise nach einem Symptom, einem Fehlercode oder nach bestimmten Fahrzeugkomponenten recherchieren. Sobald er die ersten Buchstaben des Begriffs eintippt, erhält er Vorschläge für passende Stichworte. Ist der Suchbegriff gefunden, werden die Ergebnisse angezeigt, und zwar geordnet nach dem Grad der Relevanz mit kurzen Inhaltsangaben.

In der Esitronic 2.0 Online ist auch das Modul „Erfahrungsbasierte Reparatur – Bekannte Fehler“ (EBR) integriert. Hier lässt sich von den Erfahrungen anderer Werkstätten profitieren, die bereits mit ähnlichen Schadensbildern konfrontiert waren. Deren Hinweise werden von Bosch-Technikern geprüft und validiert.

(ID:45341186)

Über den Autor

 Jan Rosenow

Jan Rosenow

Ressortleiter Service & Technik, Vogel Communications Group