Autonomes Fahren: Volkswagen beendet Partnerschaft mit Aurora

Ex-Digitalchef Johann Jungwirth verlässt den Konzern

| Autor: dpa/cs

Volkswagen will beim autonomen Fahren künftig mit Ford kooperieren.
Volkswagen will beim autonomen Fahren künftig mit Ford kooperieren. (Bild: Volkswagen)

Volkswagen steigt bei der Roboterauto-Firma Aurora aus. „Die Aktivitäten im Rahmen unserer Partnerschaft sind abgeschlossen“, teilte dazu ein VW-Sprecher am Dienstag auf Anfrage mit. Details nannte er nicht. Der Konzern war die Kooperation erst Anfang 2018 eingegangen, nun ist bereits nach knapp eineinhalb Jahren wieder Schluss.

Das Startup Aurora aus dem Silicon Valley entwickelt Software für selbstfahrende Autos. Das Unternehmen wurde vom ehemaligen Chefentwickler der Google-Roboterwagen, Chris Urmson, und Sterling Anderson, der bei Tesla einst für das Autopilot-System zuständig war, im Jahr 2016 gegründet. Erst im Februar hatte Aurora sich bei Investoren 530 Millionen Dollar besorgt. Mit dem Geld soll die Entwicklung der Technologie beschleunigt werden. Unter den Geldgebern sind der bekannte Risikokapitalgeber Sequoia und auch Amazon.

Autonomes Fahren: VW vor Milliardeninvest in Ford-Tochter Argo

Autonomes Fahren: VW vor Milliardeninvest in Ford-Tochter Argo

26.02.19 - VW steht nach zähen Verhandlungen offenbar kurz davor, für eine Milliardensumme die Hälfte von Argo, einer Ford-Tochter für autonome Fahrsysteme, zu übernehmen. Es wäre der nächste Schritt in der Kooperation der beiden Auto-Großkonzerne. lesen

Grund für die Trennung zwischen Volkswagen und Aurora ist wohl ein Strategiewechsel beim Autobauer. Wie die „Financial Times“ berichtete, ist mit dem Ende der Kooperation der Weg für VW frei, die angestrebte Partnerschaft mit Ford und dem Aurora-Konkurrenten Argo AI einzugehen.

Johann Jungwirth verlässt Volkswagen

Auch personell zieht das bei Volkswagen Konsequenzen nach sich. Wie die „Welt am Sonntag“ berichtet, verlässt der ehemalige Digitalchef Johann Jungwirth den Konzern. Volkswagen-Chef Herbert Diess hatte ihn bereits Anfang 2018 ein Stück weit entmachtet. Damals verlor Jungwirth den Titel des Chief Digital Officers (CDO).

Um die großen Digitalthemen beim Autobauer kümmert sich mittlerweile Christian Senger. Jungwirth war zuletzt vom Silicon Valley aus für die Weiterentwicklung der Mobilitätsdienste von Volkswagen verantwortlich. Der zuvor sehr präsente Manager war nach dem Verlust des CDO-Titels kaum noch in der Öffentlichkeit wahrzunehmen.

Jungwirth galt als großer Befürworter der Kooperation mit Aurora. Er bezeichnete diese bei der Bekanntgabe im Januar 2018 als „riesigen Sprung nach vorne“ und gar als „Neuerfindung des Automobils“. Nun ist auch für den 46-Jährigen, den Volkswagen 2015 von Apple abgeworben hatte, bei den Wolfsburgern Schluss.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45970347 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Beim Premiumhändler Kestenholz erhält jeder Beschäftigte mit Kundenkontakt eine Butler-Weiterbildung. Die Führungskräfte des Mercedes-Benz-Autohauses müssen zusätzlich im Ausbildungszentrum der Schweizer Armee einrücken. lesen

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Service macht den Unterschied. Doch längst nicht alle Kfz-Betriebe handeln entsprechend. Anders das Mercedes-Benz-Autohaus Kestenholz: Der Premiumhändler hat ein außergewöhnliches Weiterbildungsprogramm entwickelt. lesen