Autozentrum Dobler: Kompass weist den Weg

Redakteur: Vera Preising

Nur mit motivierten Mitarbeitern lässt sich erfolgreich arbeiten. Das hat das Unternehmen erkannt und eine eigene Führungs- und Firmenkultur umgesetzt. Damit schaffte es Dobler auf Platz neun beim Vertriebs Award 2013.

Firmen zum Thema

Das Autozentrum Dobler hat einen lokalen Marktanteil von 48,2 Prozent.
Das Autozentrum Dobler hat einen lokalen Marktanteil von 48,2 Prozent.
(Foto: Preising)

Die Vision ist klar definiert: „Wir wollen das kundenfreundlichste Autohaus werden zwischen Stuttgart, Pforzheim und Karlsruhe.“ Um dies zu verwirklichen, haben sich Geschäftsführer Hans Herrmann und sein Team vom Autozentrum Dobler in Mühlacker eindeutige Ziele gesteckt. Eines davon ist, den wirtschaftlichen Erfolg mit motivierten und leistungsbereiten Mitarbeitern auszubauen.

Dazu hat das Autohaus eine Führungs- und Firmenkultur eingeführt, die sich an den Werten Ehrlichkeit, Mut, Zuverlässigkeit und Vertrauen ausrichtet. Sie sind in einem sogenannten „Wertekompass“ verankert, den das Führungsteam erarbeitet hat.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

„Wir wollten unseren Mitarbeitern ein Konzept an die Hand geben, mit dem sie prüfen können, ob sie ihr Verhalten gegenüber Kollegen und Kunden verändert haben“, erklärt Hans Herrmann. Die Prämisse lautete, dass die Verhaltensänderungen nachprüfbar sein müssen. Daher erarbeitete das Beratungsunternehmen LME auf Grundlage einer Mitarbeiterbefragung ein Führungskonzept, das 2011 im Autozentrum Dobler verwirklicht wurde.

Leistungsorientierte Transferteams

Zuerst wurden die Führungskräfte geschult, dann jeder Mitarbeiter. Ziel war es, Transferteams zu bilden aus denjenigen Mitarbeitern, die täglich eng zusammenarbeiten sollen – beispielsweise die Serviceleiter der verschiedenen Marken –, dies bislang aber teilweise nur bedingt taten. „Heute funktioniert die Zusammenarbeit gut und alle unterstützen sich gegenseitig bei ihrer Zielerreichung. Das ist nur möglich durch kleine, leistungsorientierte Einheiten“, so der Geschäftsführer.

Überdurchschnittliche Umsatzrendite

Die Maßnahmen haben das Autozentrum, das zur Mulfinger-Gruppe gehört, eine sechsstellige Summe gekostet. Doch Herrmann rechtfertigt den hohen Betrag mit seinen Betriebsergebnissen: Das Mühlackerer Autohaus hat im vergangenen Jahr eine Umsatzrendite erwirtschaftet, die weit über dem Branchendurchschnitt liegt. Dies erklärt Herrmann damit, dass vor allem im Neuwagenverkauf nicht mehr der Preis an erster Stelle steht. Denn in Anbetracht der großen Autohausgruppen und Niederlassungen, die sich rund um das Dobler-Einzugsgebiet befinden, ist diese hohe Rendite enorm. Zudem sind die Verkaufszahlen leicht angestiegen: von 1.124 im Jahr 2011 auf 1.150 im Vorjahr.

Mitarbeiter arbeiten gerne

„Außerdem arbeiten unsere Mitarbeiter einfach mehr – weil sie es gerne tun. Hier arbeitet keiner für wenig Geld, da Porsche in Zuffenhausen und Mercedes in Stuttgart die Gehälter bis nach Mühlacker beeinflussen“, so Herrmann. Wichtig seien deshalb ein gutes Arbeitsklima sowie auch Freiheiten, die jeder Mitarbeiter in seinem Aufgabengebiet hat: „Jeder ist für seinen Bereich verantwortlich, und das motiviert zusätzlich zu Höchstleistungen.“

(ID:39587250)