Suchen

AVL: Neuheiten, so weit das Auge reicht

Redakteur: Steffen Dominsky

Auf der Auomechanika präsentiert AVL Ditest zahlreiche Neuheiten. Technologien wie eine neuartige Online-Diagnose sowie eine neue Generation eines Diesel-AU-Testers unterstützen Kfz-Betriebe bei ihrer Arbeit heute und auch künftig.

Firmen zum Thema

Das neue und handliche „Dixdrive UM“ ergänzt das Angebot an Multimarken-Diagnosekonzepten von AVL.
Das neue und handliche „Dixdrive UM“ ergänzt das Angebot an Multimarken-Diagnosekonzepten von AVL.
( Archiv: Vogel Business Media )

Zur Automechanika stellt AVL Ditest eine neue Plattform für die Pkw- und Nfz-Diagnose vor. Die „XDS 1000“ ist eine Neuentwicklung, die Kfz-Betrieben eine effizientere und übersichtlichere Diagnose ermöglichen soll: Die Bedienung ist einfach und intuitiv, die Diagnoseabläufe sind automatisiert und zeitoptimiert und die Diagnosedaten verarbeitet das System schnell.

Zudem ermöglicht XDS 1000 laut AVL Funktionen bei mehreren Steuergeräten gleichzeitig auzuführen sowie steuergeräteunabhängig Servicefunktionen durchzuführen. Die Bedienoberfläche erlaubt dem Anwender in einer besonderen „Netbook-Edition“ auch die Verwendung auf kleineren Displays, wie z. B. auf dem neuen Mutlimarken-Diagnosetester „DiX Drive UM“. Die auf aktueller Software-Technologie basierende Plattform bietet alle Voraussetzungen für zahlreiche künftige Online-Anwendungen wie z. B. Remotediagnose, Online-Update und sowie die Integration in Werkstattnetzwerke.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Alle in der bisherigen Diagnose von AVL Ditest vorhandenen Fahrzeuge und Diagnosefunktionen sind in XDS 1000 verfügbar. Bestandskunden können XDS 1000 ebenfalls nutzen und sollen so von den Vorteilen der neuen Diagnosegeneration profitieren.

Diagnose noch einfacher

Mit dem „Ditest Scout“ präsentiert der deutsch-österreichische Diagnose- und Abgasspezialist ein selbstlernendes Onlinesystem, das aus einem intelligenten Diagnosekern besteht. Dieser ermöglicht dem Anwender, eine zielgerichtete Fehlerdiagnose durchzuführen, beginnend bei einem Symptom oder einem konkreten Fehlercode. Die zur Verfügung stehenden Prüfstrategien wird AVL abhängig von den Erfahrungen und Rückmeldungen des Nutzers kontinuierlich erweitern.

Punktgenau soll Scout die notwendige technische Information zur Verfügung stellen, die für einen Diagnoseprozess notwendig ist, z. B. Schaltbilder oder Aus-/Einbauanleitungen. Das neue System kann die Werkstatt mit jedem Diagnosegerät einsetzen. Durch den hinterlegten Bauteileschlüssel ermöglichst es eine nahtlose Ersatzteilbestellung.

Moderner Abgastester für die AU von heute

Als Nachfolger der bewährten „Serie 4000“ stellt AVL Ditest ein neu entwickeltes Abgasmessgerät vor – das AVL „Ditest CDS 450“. Der Nutzer bedient es über ein 12“ großes Farbdisplay. Die Dieselmesskammer kann über Funk (Bluetooth) die Messdaten übertragen, was der Werkstatt die Handhabung erheblich erleichtern soll. Die Module sind einzeln eichbar und auch im Servicefall einzeln tauschbar. Temperatur und Drehzahl erfasst das CDS 450 über ein eingebautes Modul. Ein praktischer Gerätewagen soll für eine gute Ergonomie und Unterbringung der Komponenten sorgen.

Messtechnik für die Abgasuntersuchung von morgen

Um der Problematik der aktuellen Diesel-AU-Messmethode (nur grobe Messerfassung möglich) zu begegnen, stellt AVL Ditest das Partikelmessgerät „Smoke 2000“ vor. Mit diesem Opazimeter der 2. Generation sollen AU-Betriebe moderne Diesel-Pkw künftig besser prüfen können und so z. B. Defekte an Partikelfiltern wirksam aufdecken können. Laut AVL Ditest soll das Smoke 2000 in der Lage sein, Trübungswerte um den Faktor 1000 empfindlicher zu messen und anzuzeigen als bisherige Opazimeter.

Messung an E-Cars und Hybridfahrzeugen

Mit dem „HV Safety 1000“ bringt AVL Ditest ein Modul auf den Markt, das die Werkstatt über die USB-Schnittstelle an jeden PC anschließen und so Isolationswiderstände, z. B. an Hybridfahrzeugen, prüfen kann. Der eingebaute Spannungsgenerator erzeugt Prüfspannungen bis 1.000 Volt. Über das eingebaute Multimeter soll der Anwender Spannungen bis 750 Volt sicher messen können. Zudem soll er Messungen gemäß dem SAE-Standard J1766 durchführen können. Zur Dokumentation erstellt das HV Safety 1000 ein ausführliches Protokoll.

Halle 8.0, H32

(ID:355871)