BASt-Studie: Oldtimer-Emissionen sind in Summe unerheblich

Belastung ist nur punktuell kurzfristig spürbar

| Autor: Steffen Dominsky

Alte Fahrzeuge stoßen deutlich mehr Schadstoffe aus als Neuwagen. Wegen ihres geringen Anteils an der Gesamtfahrleistung sind die Emissionen aber vernachlässigbar.
Alte Fahrzeuge stoßen deutlich mehr Schadstoffe aus als Neuwagen. Wegen ihres geringen Anteils an der Gesamtfahrleistung sind die Emissionen aber vernachlässigbar. (Bild: picture alliance Sodapix AG)

Mal ist es der Feinstaub, dann wieder das CO2. Und die Stickoxide wabern sowieso die ganze Zeit nicht nur durch unsere Städte, sondern vor allem durch den Blätterwald, pardon, die Bit und Byte basierten sozialen Netzwerke. Das Thema Luftschadstoffe im Allgemeinen und die Abgase des Straßenverkehrs im Besonderen rücken in immer schnellerer Frequenz in unser Bewusstsein – sicher nicht zu Unrecht. So verwundert es nicht, dass der eine oder andere Zeitgenosse die Frage stellt: „Welchen Anteil haben eigentlich Young- bzw. Oldtimer an den automobilen Emissionen?“ Schließlich werden die Auflagen für moderne Fahrzeugen immer strenger, mit dem Ziel, die Luft sauberer zu machen. Oldtimer hingegen dürfen unabhängig vom Schadstoffausstoß ungehindert in Umweltzonen einfahren.

Genau um mit sachlichen Argumenten eine mögliche „Neiddebatte“ (https://www.kfz-betrieb.vogel.de/fachleute-kontern-asc-denkanstoss-zu-h-kennzeichen-a-800298/) vorzeitig auszubremsen, hatte die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) bereits im Herbst 2017 eine Studie veröffentlicht. „Emissionen von über 30 Jahre alten Fahrzeugen“ heißt sie ganz behördentypisch sachlich-nüchtern. Die Verfasser Heinz Steven (HS Datenanalysen und Gutachten Heinsberg) und Leif-Erik Schulte (TÜV Nord Mobilität) haben sich die Frage gestellt, welche Größenordnung diese Fahrzeuge in der Betrachtung der Gesamtemissionen des Straßenverkehrs hierzulande in Zukunft einnehmen werden.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45883887 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen