Beleuchtungsprüfung ohne Strom und Assistent

Praktische, da kabellose Bedienung

| Autor: Steffen Dominsky

Mit dem „Blinker“ von Herth+Buss lässt sich die Anhängerbeleuchtung schnell und einfach prüfen.
Mit dem „Blinker“ von Herth+Buss lässt sich die Anhängerbeleuchtung schnell und einfach prüfen. (Foto: Hert+Buss)

Firmen zum Thema

Die Funktionsprüfung der Anhängerbeleuchtung ist eigentlich keine aufwändige Sache. Problematisch wird sie nur, wenn ein Werkstattmitarbeiter allein ist oder gerade kein Zugfahrzeug zur Hand hat. In diesen Situationen hilft der „Blinker“ von Herth+Buss. Mithilfe der zwei kleinen schwarzen Kästchen kann der Anwender sowohl die Funktion der fahrzeugseitigen Anhängersteckdose als auch die Beleuchtungsfunktion des Anhängers unabhängig voneinander prüfen.

Anwendungsfall 1: Die Ein-Mann-Bedienung erfolgt über Funk, das heißt kabellos. Der Werkstattmitarbeiter sitzt im Fahrzeug, schaltet die Beleuchtung durch und bekommt auf einem LCD-Farbdisplay angezeigt, ob an der Anhängersteckdose die jeweiligen Spannungssignale anliegen und ob die optischen Warnsignale funktionieren.

Anwendungsfall 2: Der Nutzer bringt das Anhängerprüfgerät am Anhängerstecker an. Dank eines Lithium-Polymer-Akkus versorgt der Blinker den Anhänger unabhängig von einer Stromquelle. So kann er alle Lichtfunktionen auch unabhängig von einem Zugfahrzeug prüfen. Der Mechaniker steuert per Fernbedienung die jeweiligen Funktionen an.

Sollte das Prüfgerät, das für 7- oder 13-polige Stecker geeignet und auf 12-Volt ausgelegt ist, einmal „vergessen“ werden, passiert nichts: Es schaltet sich nach fünf Minuten Leerlauf automatisch aus und schont damit den Akku. Erhältlich ist der Blinker zum Preis von 495 Euro.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39141740 / Service)

Plus-Fachartikel

Fahrzeugtechnik: Neu neun elf

Fahrzeugtechnik: Neu neun elf

Die mittlerweile achte Generation des Porsche 911 versucht technisch das Unmögliche: perfekter als der vermeintlich perfekte Vorgänger zu sein. Optisch darf der Carrera dagegen Anleihen bei seinen Ahnen nehmen – oder muss? lesen

Lacktechnik: Der Lack ist ab

Lacktechnik: Der Lack ist ab

Eine saubere Spritzpistole ist die Basis für einen perfekten Lackauftrag. Herkömmliche Reinigungsmittel belasten die Raumluft stark mit flüchtigen Kohlenwasserstoffen, hinterlassen aber trotzdem qualitätsmindernde Ablagerungen. Das muss nicht mehr sein. lesen