Besucherschwund und Proteste: Mattes lässt IAA-Zukunft in Frankfurt offen

VDA zieht trotz Problemen positive Bilanz

| Autor: dpa

Insgesamt werden am Sonntag, wenn die Messe endet, wohl rund eine halbe Million Besucher auf der IAA gewesen sein.
Insgesamt werden am Sonntag, wenn die Messe endet, wohl rund eine halbe Million Besucher auf der IAA gewesen sein. (Bild: IAA)

Die Automesse IAA steht nach einem Einbruch der Besucherzahl in diesem Jahr vor einer ungewissen Zukunft. „Wir arbeiten derzeit am Konzept für die Jahre 2021 folgende“, sagte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, am Freitag in Frankfurt. „Wir sind im Gespräch auch mit der Messe Frankfurt, wir haben aber noch keine Standortentscheidung getroffen.“

Diskutiert wird ein neues Messekonzept mit wechselnden Veranstaltungsorten. „Über den Jahreswechsel müssen wir schon in die Richtung kommen: So soll es ausschauen“, sagte Mattes, der seinen Rücktritt als VDA-Präsident zum Jahresende angekündigt hat.

Bericht: Hersteller schlagen Bundesgartenschau-Konzept für IAA vor

Bericht: Hersteller schlagen Bundesgartenschau-Konzept für IAA vor

11.09.19 - Viele Hersteller haben der IAA 2019 den Rücken gekehrt und auch die ausstellenden Autobauer äußern vermehrt Kritik am Konzept der Messe. Recherchen des „Handelsblatts“ zufolge diskutieren die Unternehmen über wechselnde Standorte – Regionen könnten sich demnach um die Austragung bewerben. lesen

Bis zum Abschluss der diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) am Sonntagabend (22.9.) erwartet der VDA „deutlich mehr als eine halbe Million“ Besucher. Bei ihrer vorherigen Auflage 2017 zählte die Messe noch 810.000 Besucher. „Dass diese IAA mit ihrer geringeren Zahl an ausstellenden Automobilmarken weniger Besucher als 2017 ausweisen würde, hatten wir erwartet“, sagte Mattes. Wichtige Hersteller aus Japan, den USA, Frankreich und Italien fehlten.

Dennoch bezeichnete Mattes die diesjährige Bilanz als „durchaus erfreulich“. Und weiter: „Die IAA 2019 stimmt uns optimistisch. Sie ist so breit aufgestellt wie noch nie: mit Tech-Unternehmen wie Microsoft und Google, mit Mobilitätsdienstleistern und Start-ups – und natürlich mit Herstellern und Zulieferern. Die IAA transformiert sich von einer reinen Automesse zu einer umfassenden Mobilitätsplattform.“

E-Autofahrer fühlt sich veräppelt

Das Thema E-Mobilität wurde von vielen Ausstellern breit aufgenommen. Allerdings scheiterte die Messe scheinbar in der Praxis an diesem Thema. Laut einem Bericht eines »kfz-betrieb«-Lesers stehen den IAA-Besuchern zum öffentlichen Laden für E-Autos nur acht Ladesäulen zur Verfügung. „Wieso nimmt uns der VDA als E Autofahrer nicht ernst? Sie können sich vorstellen, mit welch einem Gefühl ich die Messe besucht habe, denn ich fühlte mich richtig diskriminiert und veräppelt“, heißt es in dem Schreiben an die Redaktion. Und weiter: „Für mich ist das ein Skandal und ich sage nie wieder IAA.“

IAA 2019: Studien und Premieren gegen die Depression

Wie nie zuvor nutzten aber gerade Klimaaktivisten und Umweltschützer die IAA als Plattform für Kritik an der Automobilbranche. Tausende Menschen protestierten für autofreie Städte, kostenlosen öffentlichen Nahverkehr und den Ausbau von Fahrradwegen.

Zusätzlich angeheizt wurde die Debatte durch einen Unfall mit einem SUV in der ersten September-Woche, durch den in Berlin vier Fußgänger ums Leben kamen. Autogegner verlangen von der Industrie nicht nur die Entwicklung von mehr reinen Elektroautos, sondern auch leichtere und kleinere Wagen.

Mattes spricht von überhitzter SUV-Diskussion

„Die Attacken, die in den vergangenen Wochen gegen das Auto und insbesondere gegen den SUV geritten wurden, sind Zeichen einer überhitzten Diskussion“, befand Mattes. Der Industrie gehe es darum, beides zu erreichen: Klimaschutz und individuelle Mobilität. Der schwierige Umbruch von Verbrennern zu massentauglicher Elektromobilität dominierte denn auch die diesjährige IAA. Viele Aussteller präsentierten neue Antriebskonzepte und Techniken, um den Ausstoß des klimaschädlichen Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) zu verringern.

Die Branche mit mehr als 800.000 direkt Beschäftigten in Deutschland steht unter Druck. Unklar ist derzeit noch, wer den einflussreichen Lobbyverband VDA künftig führen wird. Klar ist: Für den früheren Ford-Deutschland-Chef Mattes war es die erste und zugleich letzte IAA als VDA-Präsident.

VDA-Präsident Bernhard Mattes hört auf

VDA-Präsident Bernhard Mattes hört auf

12.09.19 - Der Präsident des Verbands der Automobilindustrie legt zum Jahresende sein Amt nieder. Mattes musste zuletzt Kritik aus der Industrie einstecken, die sich von ihrem Verband offenbar nicht ausreichend vertreten sieht. lesen

Wenige Stunden nach der offiziellen Eröffnung der diesjährigen Messe an der Seite von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 12. September hatte Mattes seinen Rückzug zum Jahresende angekündigt. Grund soll Kritik an seiner Amtsführung von Herstellerseite gewesen sein. Mattes ist seit März 2018 VDA-Präsident. Als möglicher Nachfolger wurde in Medienberichten EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger genannt.

Im Vorfeld der Eröffnungsfeier hatte es auch noch Ärger um die Rolle von Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) gegeben: Anders als in den Vorjahren war der OB nicht als Redner vorgesehen. Feldmann veröffentlichte seinen mit Kritik an der Autoindustrie gespickten Redetext dann aber doch. Mattes betonte, das Gesprächsangebot des VDA an Feldmann stehe weiterhin: „Wir haben keine Scheu vor Kritik.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46147920 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen