Besucherzahlen der Automesse Erfurt legen deutlich zu

Autor: Andreas Grimm

Viele traditionsreiche Automessen kämpfen mit Besucher- und Ausstellerschwund. Nicht so die Regionalmesse in Erfurt. Sie verbuchte die besten Besucherzahlen in ihrer Geschichte und viele zufriedene Aussteller.

Firma zum Thema

Volle Hallen und viel Programm: Die Automesse Erfurt im Jahr 2020 kam beim Publikum gut an.
Volle Hallen und viel Programm: Die Automesse Erfurt im Jahr 2020 kam beim Publikum gut an.
(Bild: Messe Erfurt)

Die Automesse Erfurt hat in ihrer 13. Auflage den langjährigen Wachstumskurs fortgesetzt. Wie der Ausrichter, die SP Veranstaltungs- und Handels GmbH, mitteilte, zog die Regionalmesse vom 31. Januar bis zum 2. Februar 30.349 Besucher an – und durchbrach damit erstmals die Grenze von 30.000 Gästen. Das war in Zeiten deutlich rückläufiger Besucherzahlen der großen Automobilmessen ein Plus von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Das gute Ergebnis hatte sich bereits am ersten Messetag, 31. Januar, mit steigenden Besucherzahlen abgezeichnet. Für Matthias Andrzejak, den Geschäftsführer des Veranstalters, zeigt die Entwicklung, „wie wichtig hochwertige regionale Veranstaltungen für die Branche sind“. In diesem Jahr hatten sich in Erfurt 30 Automobilmarken und 135 Aussteller präsentiert. Das Messe-Konzept, die ganze Welt des Automobils zu zeigen, wurde in diesem Jahr um den Aspekt der alternativen Antriebskonzepte konkretisiert.

Auf der Messe feierte der Mitsubishi Space Star seine Deutschlandpremiere. Messepremieren hatten unter anderem das Plug-in-Hybridmodell Kia Ceed Sportswagon, der Porsche Taycan, der Subaru Forester E-Boxer, der Skoda Citigo-E iV, der Mercedes EQC oder der Opel Grandland X Hybrid 4. Zum Marktstart Anfang 2020 präsentierte Ford zudem erstmals den neuen Ford Puma.

Einbindung der Aussteller in Planung

Ein Element des Erfolgs ist aus Sicht von Andrzejak die Einbindung der Aussteller, speziell der Händler, in die Messekonzeption. „Wir haben sowohl weit vor der Messe als auch unmittelbar danach Händlermeetings mit den Ausstellern, um neue Formate zu entwickeln, über Neues zu informieren, Potenziale zu erschließen und Messeerfahrungen auszutauschen“, hatte er im Vorfeld im Gespräch mit »kfz-betrieb« erklärt.

Für die Händler, darunter große Gruppen wie das Autohaus Peter und lokale Betriebe mit einem Standort, rechne sich die Teilnahme. Zum Erfurter Konzept gehöre der Verkauf auf der Messe oder zumindest die Verkaufsanbahnung durch qualifizierte Kundenkontakte. „Anhand der Händler-Feedbacks wissen wir, dass sich das Engagement lohnt, auch im Folgegeschäft“, so Andrzejak. Die Erstauswertung für aktuelle Messe hat laut der Pressemitteilung „sehr zufriedene Händler“ mit „hervorragenden Verkaufsergebnissen“ ergeben.

(ID:46351785)

Über den Autor

 Andreas Grimm

Andreas Grimm

Redakteur, Redaktion »kfz-betrieb«