BMW-Autohaus Cuntz eröffnet neuen Betrieb

Acht Millionen Euro Investition

| Autor: Andreas Wehner

In 15 Monaten Bauzeit ist der neue Standort des Autohauses Cuntz in Neustadt an der Weinstraße entstanden.
In 15 Monaten Bauzeit ist der neue Standort des Autohauses Cuntz in Neustadt an der Weinstraße entstanden. (Bild: Autohaus Cuntz)

Das BMW-Autohaus Cuntz hat einen neuen Standort in Neustadt an der Weinstraße in Betrieb genommen. Am Wochenende öffnete die Inhaberfamilie Schick die Türen erstmals für die Kunden. Einige Tage zuvor fand die offizielle Neueröffnung mit geladenen Gästen statt.

Acht Millionen Euro investierte das Unternehmen in den neuen Standort. Auf einer Grundstücksfläche von 17.000 Quadratmetern war innerhalb von 15 Monaten ein Betrieb nach den Vorgaben des BMW-Vertriebskonzepts „Future Retail“ entstanden. Auf einer Nutzfläche von 4.620 Quadratmetern ist unter anderem Platz für bis zu 20 Neufahrzeuge und 12 Gebrauchtwagen. Weitere Stellplätze finden sich auf den Außenflächen. Die Werkstatt verfügt über 22 Arbeitsplätze und eine Waschhalle. Zudem gibt es drei Direktannahmen und ein Reifenlager für 5.800 Reifen. Drei Elektroladesäulen stehen zur Verfügung.

Das Autohaus Cuntz ist seit 2006 in Neustadt vertreten, als es Betrieb und Vertrag des bisherigen dortigen Händlers übernahm. Im Laufe der Jahre wurde es jedoch etwas eng. Eine Erweiterung des bestehenden Autohauses war aber nicht ohne weiteres möglich. „Zudem war die Lage nicht ganz optimal, sodass wir uns entschlossen haben, an anderer Stelle neu zu bauen“, erläutert Geschäftsführer Christian Schick.

Das Unternehmen kaufte mehrere Grundstücke an der Europastraße und legte sie zu einer Fläche zusammen. Im Lauf der Zeit galt es, einige Hürden zu nehmen. So wurde beispielsweise festgestellt, dass auf dem Grundstück geschützte Eidechsen lebten. Also errichtete das Unternehmen an der Grundstücksgrenze eine Gabionenwand, auf die die Eidechsen umgesiedelt wurden.

Der jetzige Standort mit Blick auf die Weinberge und das Hambacher Schloss ist durch seine Lage an einer Hauptverkehrsstraße ideal. Cuntz vertreibt dort BMW-Fahrzeuge inklusive der Submarken M und i sowie Alpina. Am Hauptsitz in Speyer besteht zudem ein Mini-Händlervertrag.

Neuer Betrieb soll Wachstum bringen

750 Neu- und Gebrauchtfahrzeuge hat das Unternehmen zuletzt am Standort Neustadt pro Jahr verkauft, zusammen mit dem Betrieb in Speyer waren es 2.500. Mit dem neuen Autohaus rechnet Geschäftsführer Christian Schick für die Zukunft mit Wachstum.

Das Autohaus Cuntz ist ein traditionsreiches Familienunternehmen. Es wurde 1923 von Peter Cuntz als Schmiede gegründet. Seit 1976 vertreibt das Unternehmen BMW-Fahrzeuge, 1980 kam Alpina hinzu. 2001 nahm das Autohaus zudem die Marke Mini in sein Portfolio auf. Heute beschäftigt das Unternehmen 150 Mitarbeiter an zwei Standorten und wird von Werner und Annemarie Schick (geb. Cuntz) sowie den Kindern Christian Schick und Simone Würfel in dritter und vierter Generation geführt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44949943 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Volkswagen: Apps zum Parken und mehr

Volkswagen: Apps zum Parken und mehr

Die digitalen Mobilitätsdienste spielen in der Automobilwirtschaft eine immer größere Rolle. Jeder Automobilhersteller erweitert seine Angebote. Auch VW rüstet in diesem Bereich auf. lesen

Gamification: Die wollen nur spielen

Gamification: Die wollen nur spielen

Informationen, die wie bei Zeitschriften in Geschichten verpackt sind oder spielerisch vermittelt werden, bleiben länger haften. Audi hat diese alte Erkenntnis genutzt und ein neues Händlertraining in Form eines lebensnahen Computerspiels entwickelt. lesen