BMW startet Airbagrückruf für weitere 480.000 Einheiten

95.164 Fahrzeuge in Deutschland betroffen

| Autor: Niko Ganzer

Die Baureihen E39 und E53 müssen in die BMW-Werkstätten.
Die Baureihen E39 und E53 müssen in die BMW-Werkstätten. (Bild: BMW)

BMW überprüft weltweit an weiteren 480.000 Fahrzeugen der 5er-Reihe und des X5 die Fahrerairbags. Es handele sich um eine Erweiterung von Rückrufen der Jahre 2015 und 2017, erklärte ein Sprecher in München auf Anfrage. Es müsse kontrolliert werden, ob in den bis zu 18 Jahre alten Fahrzeugen ein anderes als das serienmäßige Lenkrad verbaut sei. In einem solchen Fall könne auch ein potenziell gefährlicher Gasgenerator mit Ammoniumnitrat ohne Trocknungsmittel enthalten sein, sagte er.

Wie schon mehrfach berichtet, droht bei Fahrzeugen, die mit einem Airbag des inzwischen insolventen japanischen Zulieferers Takata ausgestattet sind, ein Bersten des Gasgenerators bei Airbagauslösung. Austretende Metallteile könnten Fahrzeuginsassen dann schwer oder gar tödlich verletzen. Es seien aber keine Unfälle diesbezüglich „bei diesen betroffenen Modellen bekannt“, sagte der Sprecher.

In Deutschland müssen 95.164 Einheiten der Baureihen E39 (Bauzeitraum September 2000 bis September 2004) und E53 (April 2000 bis September 2003) zu einem maximal eine Stunde dauernden Werkstattaufenthalt. Beim überwiegenden Teil der Fahrzeuge sei es aber mit einer kurzen Kontrolle getan, betonte der Sprecher. Die Partnerbetriebe speichern die Durchführung der Maßnahme „0032790200“ anschließend in den BMW-internen Datenbanken.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45738796 / Service)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Der deutsche Lkw-Markt ist 2018 um 2,8 Prozent auf 65.181 Neuzulassungen gewachsen. Davon profitierten primär Partner von DAF und MAN. Das Nachsehen hatten dagegen jene von Iveco und Renault. Eine Brummi-Marke blieb fast unverändert. lesen

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Im Jahr 2018 kauften die Deutschen mehr Wohnmobile und Caravans als je zuvor. Die solvente Kundschaft verlangt Technik und Service auf höchstem Niveau – ein guter Zeitpunkt für Kfz-Betriebe, um in den Service für diese Fahrzeuge einzusteigen. lesen