BMW X5 Plug-in-Hybrid: Die Kraft der Stille

Seite: 2/2

Anbieter zum Thema

Der X5 Plug-in-Hybrid soll da sozialverträglich voranrollen. 3,9 Liter Drittelmix beim Verbrauch und 89 Gramm CO2/km-Ausstoß stehen auf dem Diätplan, den der Ingenieur seinen Mitarbeitern ins Pflichtenheft geschrieben hat. Einen wesentlichen Part, um dieses Ziel bis zum Marktstart 2015 zu erreichen, spielen weitere Komponenten der Efficient-Dynamics-Strategie, die die Münchener seit 15 Jahren verfolgen.

Etwa beim Management des Fahrverlaufs. Das Ziel dabei: Der Wagen soll immer deutlich weitblickender sein als sein Fahrer – und bereits bei der Eingabe der Ziele im Navigationssystem den Einsatz seiner Antriebe optimieren: Wann fährt der X5 Plug-in-Hybrid allein elektrisch, wann und wie spielt er im Duett mit dem Verbrenner und zu welchem Zeitpunkt liegt der Fokus darauf, den Akku für die Rückfahrt wieder in bestmöglichen Betriebszustand zu bringen. Das entscheidet der Bordcomputer schon beim Start.

Elektronischer Musterfahrer an Bord

Ein elektronischer Musterfahrer ist übrigens künftig auch immer dann an Bord, wenn der Kunde einen Tempomaten ordert, der automatisch Abstand hält. Dessen Kamera- und Radar-Technik macht sich BMW nämlich zunutze, um einen alten Fehler vieler Fahrer elektronisch auszubügeln: Erkennt der Wagen, dass ein vorausfahrender Pkw langsamer fährt, schaltet er wie ein guter Fahrer gleich angemessen kräftig ein, zwei oder drei Gänge zurück. So kann der Lenker effizient die Motorbremse nutzen oder mit dem optimalen Gang zackig überholen.

Sparen helfen auch einige Tricks beim Wärmemanagement, die BMW gerade weiter optimiert. So werden künftig die Motoren selbst deutlich besser gekapselt, um sie länger warm zu halten. „Ein warmer Motor drückt bei der Weiterfahrt natürlich den Verbrauch erheblich“, so Wärme-Experte Felix Schiebel. Nebeneffekt: Beim Dichtmaterial für den Motorraum können die Münchener in der Summe Material und damit Gewicht sparen. Und leiser wird der Motor trotzdem.

Apropos Lärm: Im Prototyp des X5-Plug-in-Hybriden knarrt es aus dem Auspuff noch merkwürdig, wenn der Fahrer beherzt im Mischbetrieb aufs Gas tritt. Hier sind die Aerodynamiker noch gefragt – die auch bei den Spritsparthemen eine Kernaufgabe haben. Gerade bei höheren Geschwindigkeiten werden schließlich bis zu dreistellige PS-Zahlen allein dafür verwendet, den Luftwiderstand zu überwinden. Gerade bei einem hochbauenden SUV ist es aber schwer, dem Aerodynamiker-Ideal der glatten Tropfenform nahe zu kommen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Darum haben die Ingenieure sich dort Tricks einfallen lassen wie Schlitze an der Seite der Stoßstange und hinter dem Radhaus vorn. Dadurch bildet sich eine Art Luftvorhang vor den Rädern und hilft, massiv Sprit zu sparen. So wie viele weitere Abrisskanten, ein glatter Unterboden oder stufenlos verschließbare Kühllufteinlässe. Solche Kniffe senken den cw-Wert auf 0,31.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:42542220)