Seat Brass-Gruppe baut für Seat und Cupra neu in Frankfurt

Autor: Andreas Grimm

Vor einigen Jahren ist die Brass-Gruppe als Investor für Seat mit der Übernahme der Niederlassung in den Frankfurter Neuwagenmarkt eingestiegen. Nun hat bereits der zweite Neubau für die Spanier in dem Metropolmarkt den Betrieb aufgenommen.

Die Autohausgruppe Brass hat für Seat und Cupra in Frankfurt neu gebaut.
Die Autohausgruppe Brass hat für Seat und Cupra in Frankfurt neu gebaut.
(Bild: Seat)

Die Autohausgruppe Brass hat ihre Seat-Aktivitäten in Frankfurt neu geordnet. Auf Frankfurts Automeile in der Hanauer Landstraße hat der Mehrmarkenhändler einen Neubau für die Marken Seat und Cupra in Betrieb genommen. Der neue Standort im Osten der Stadt ersetzt den bisherigen nur rund 2,5 Kilometer entfernten bisherigen Seat-Betrieb im Stadtteil Fechenheim, der nun geschlossen wird.

Dort hatte das Seat-Engagement von Brass in Frankfurt im März 2019 seinen Anfang gefunden, als der Händler die damalige Niederlassung vom Importeur übernahm. Im Herbst startete dann im Frankfurter Westen ein neu gebauter Brass-Betrieb mit dem Verkauf von Kia und Seat. Zusammen mit dem Seat-Betrieb in Offenburg im Süden Frankfurts sieht sich Unternehmenschef Ulrich Brass mit dem spanischen Fabrikat nun „in der Region hervorragend aufgestellt“.

Über den Autor

 Andreas Grimm

Andreas Grimm

Redakteur, Redaktion »kfz-betrieb«