Bremsprüfstände: Schluss mit Warten!

Autor: Ottmar Holz

Viele alte Bremsprüfstände erfüllen die mechanischen Anforderungen der Bremsprüfstandsrichtlinie von 2011. Doch ohne ASA-Livestream sind sie trotzdem Kandidaten fürs Alteisen. Eine neue universelle Nachrüstlösung schafft kostengünstig Abhilfe.

Albert Gallersdörfer hat gut lachen: sein Bremsprüfstand entspricht ab sofort der aktuellen Richtlinie – und das für kleines Geld.
Albert Gallersdörfer hat gut lachen: sein Bremsprüfstand entspricht ab sofort der aktuellen Richtlinie – und das für kleines Geld.
(Bild: Holz)

Der Bestandsschutz für Bremsprüfstände der Baujahre vor Oktober 2011 läuft unaufhaltsam ab, doch noch immer besitzen vermutlich deutlich mehr als 15.000 Werkstätten keinen richtlinienkonformen Prüfstand. Trotz deutlich gestiegener Verkaufszahlen, neuer Marktteilnehmer und Personalaufstockungen des Handels ist ein Ersatz dieser Altgeräte nicht mehr zu schaffen. Bereits jetzt sind Lieferzeiten von drei Monaten keine Seltenheit. Viele Werkstätten würden also ab dem 1.1.2020 ihren Status als Prüfstützpunkt verlieren und die HU nicht mehr im eigenen Haus anbieten können.

Die untere Plakette dokumentiert die Nachrüstung auf den aktuellen Stand.
Die untere Plakette dokumentiert die Nachrüstung auf den aktuellen Stand.
(Bild: Holz)

Über den Autor

 Ottmar Holz

Ottmar Holz

Redakteur Service und Technik