BRV sieht Stagnation auf dem Reifenmarkt

Absatz von Pkw-Reifen pendelt sich bei rund 40 Millionen Stück ein

| Autor: Jan Rosenow

Der Reifenabsatz lahmt: 2016 gab es wieder einen leichten Rückgang.
Der Reifenabsatz lahmt: 2016 gab es wieder einen leichten Rückgang. (Bild: Jan Rosenow)

Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseurhandwerk (BRV) hat Marktzahlen zum Reifenersatzgeschäft in Deutschland im Jahr 2016 veröffentlicht. Zum siebten Mal in Folge musste die Branche einen Absatzrückgang verkraften, wenn auch nur marginal um minus 0,5 Prozent. Insgesamt fanden 40,6 Millionen Pkw-Reifen einen Käufer (2015: 40,8 Millionen). Hinzurechnen muss man die 4,14 Millionen Offroad-Reifen, die überwiegend auf SUVs verwendet werden. Dieses Segment wächst seit Jahren, wenn auch mit sinkender Wachstumsrate. Im Segment Leicht-Lkw konnten 3,35 Millionen Reifen abgesetzt werden.

Auf dem Pkw-Markt wurden auch 2016 wieder deutlich mehr Sommer- als Winterreifen abgesetzt (22 Millionen zu 18,6 Millionen). Hierbei ist aber zu beachten, dass der BRV Ganzjahresreifen nicht gesondert ausweist, sondern den Sommerreifen zuschlägt. Deren Anteil wächst: In der jüngsten „Trend-Tacho“-Umfrage von »kfz-betrieb«, KÜS und BBE Automotive gaben beispielsweise 25 Prozent der Befragten an, als nächstes Ganzjahresreifen kaufen zu wollen.

Das Onlinegeschäft stagniert bei 9,4 Prozent

Bei den Marktanteilen der einzelnen Distributionskanäle gab es im Vergleich zum Vorjahr keine Änderungen. Das ist insbesondere mit Hinblick auf den Onlinehandel interessant, dessen Marktanteil im B2C-Geschäft laut BRV bei 9,4 Prozent stagnierte. Zwar informieren sich immer mehr Verbraucher vor dem Kauf im Internet über Preise und Produkte, kaufen dann aber weiterhin im stationären Handel.

Der Marktanteil der Kfz-Betriebe im Reifenersatzgeschäft lag 2016 bei 24,1 Prozent (markengebundene Autohäuser) plus 17,3 Prozent (Freie Werkstätten). Der Reifenfachhandel lag mit 42,3 Prozent knapp in Front. Fachmärkte, Tankstellen und Baumärkte liegen bei knapp 7 Prozent. Diese Zahlen beruhen auf einer neuen Berechnungsmethode, die besonders das Flotten- und Leasinggeschäft besser abbilden soll, und sind deshalb mit den Zahlen der Vorjahre nicht vergleichbar.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44603220 / Technik)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen