Onlinemesse „Classics to click“ geht in Runde zwei

Autor: Steffen Dominsky

Die Techno Classica abgesagt, die Retro Classics abermals verschoben: In diesem Jahr sieht es in Sachen Oldtimermessen erneut nicht rosig aus. Deshalb setzen die Macher des 2020 erstmals gestarteten Digitalevents „Classics to click“ das Konzept fort.

Firmen zum Thema

Auch 2021 gibt es wieder die Online-Oldtimermesse „Classics to Click“.
Auch 2021 gibt es wieder die Online-Oldtimermesse „Classics to Click“.
(Bild: Classcis to Click)

Im letzten Jahr fand mit der „Classics to click“ die Erstauflage der virtuellen Oldtimermesse statt. Die hatte der Spezialversicherer OCC zusammen mit Partnern ins Leben gerufen und damit rund 6.500 Messebesucher hinter dem Ofen vor- bzw. ins Netz gelockt.

Auch in diesem Jahr sorgt die Pandemie dafür, dass Oldiemessen wie die Techno Classica abgesagt bzw. wie die Retro Classics verschoben werden (auf Juli). Aus Sicht der Verantwortlichen spricht vieles dafür, jetzt abermals eine Internet-Veranstaltung für automobile Klassiker abzuhalten. Deshalb wird vom 26. bis 31. März die Classics to click wieder ihre digitalen Tore öffnen. Teilnehmer können wie im vergangenen Jahr Messestände besuchen, sich über Produkte und Dienstleistungen informieren und Fragen stellen.

Teilnehmen kann nach vorheriger kostenloser Anmeldung jeder, der möchte. Der Zugang zur Messe ist räumlich unbegrenzt und während der Öffnung rund um die Uhr möglich. Auch in diesem Jahr können Messebesucher per Videokonferenz an verschiedenen Diskussionsrunden und Expertentalks teilnehmen sowie Einblicke in Werkstätten und Sammlergaragen erhalten. Weitere Informationen finden Sie auf der Messe-Webseite.

(ID:47278832)

Über den Autor

 Steffen Dominsky

Steffen Dominsky

Redakteur »kfz-betrieb«, "Fahrzeug + Karosserie", stellv. Ressortleiter Service & Technik »kfz-betrieb«, Vogel Communications Group