Daimler und BMW starten gemeinsamen Mobilitätsanbieter

Weltweit sollen 1.000 neue Jobs entstehen

| Autor: Andreas Wehner

BMW und Daimler bündeln ihre Aktivitäten bei den Mobilitätsdienstleistungen.
BMW und Daimler bündeln ihre Aktivitäten bei den Mobilitätsdienstleistungen. (Bild: BMW)

Daimler und BMW wollen über eine Milliarde Euro in ihre neuen, gebündelten Mobilitätsdienste investieren. Am Freitag gaben die beiden Unternehmen in Berlin den offiziellen Startschuss für ihre Zusammenarbeit. In der Bundeshauptstadt soll auch die Zentrale des neuen Unternehmensverbunds sein, der aus fünf Joint Ventures besteht: Share Now (Carsharing), Park Now (Parken), Charge Now (E-Autos laden), Free Now (Ride-Hailing) und Reach Now (multimodale Mobilität).

Bereits aktuell verfügen die Mobilitätsangebote von Daimler und BMW, die in den neuen Verbund integriert wurden, nach Angaben der beiden Autobauer über 60 Millionen aktive Nutzer. Diese Zahl soll mit der Bündelung deutlich steigen. „Wir steuern ganz klar auf Wachstumskurs und werden weiter konsequent in die gemeinsamen Mobilitätsdienste investieren. Wir wollen weitere Verkehrsmittel anbinden, noch mehr Menschen in zusätzlichen Städten erreichen“, sagte BMW-Chef Harald Krüger am Freitag auf einer Pressekonferenz.

Kooperationen mit anderen Anbietern denkbar

„Denkbar sind dabei auch Kooperationen mit anderen Anbietern sowie Akquisitionen von Start-ups oder etablierten Playern“, ergänzte Daimler-Chef Dieter Zetsche. Konkrete Pläne dafür gebe es allerdings nicht. Es gelte nun zunächst, das Geschäft der einzelnen Angebote zu planen. Dann könne man Investitionen nachjustieren und mögliche Kooperationen ausloten. Als klares Ziel formulierten die beiden Manager, die Nummer eins unter den Mobilitätsanbietern zu werden. Die beiden Unternehmen wollen in den nächsten Jahren weltweit 1.000 neue Jobs in diesem Bereich schaffen.

Daimler und BMW hatten im vergangenen Jahr die Zusammenarbeit angekündigt. Wesentlicher Teil der Kooperation ist die Fusion der beiden Carsharing-Anbieter Drive Now und Car-2-go mit zusammen 20.000 Fahrzeugen in 31 Städten. Bis zum gemeinsamen Auftritt unter der Marke Share Now sollen beide Anbieter für eine Übergangszeit noch getrennt auftreten.

Integriert wurden zudem unter anderem die Buchungsplattformen Moovel und Reach Now, die Vermittlungs-Apps My Taxi, Clever Taxi und Beat, die Parkplatz-Dienste Park Now und Parkmobile sowie die Elektroauto-Ladedienste Charge Now und Digital Charging Solutions.

Sharing, Pooling, On-Demand: Mobilitätsdienste in Deutschland

Sharing, Pooling, On-Demand: Mobilitätsdienste in Deutschland

22.02.19 - Der Mobilitätsmarkt ist in Bewegung: BMW und Daimler fassen ihre Carsharing-Dienste zusammen, das Bundesverkehrsministerium will Hürden für neue Anbieter weiter abbauen. Wer steht aktuell auf dem umkämpften Markt? lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45764684 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen