Dekra beruft Wolfgang Linsenmeier in den Vorstand

Vorgänger Thomas Müllerschön war erst seit Mai im Unternehmen

| Autor: Yvonne Simon

Wolfgang Linsenmeier ist im Dekra-Vorstand künftig für Finanzen, Personal und IT zuständig.
Wolfgang Linsenmeier ist im Dekra-Vorstand künftig für Finanzen, Personal und IT zuständig. (Bild: Dekra)

Bei der Dekra gibt es eine Veränderung im Vorstand: Die Sachverständigenorganisation teilte am Mittwoch mit, dass Wolfgang Linsenmeier ab 1. Januar 2019 die Ressorts Finanzen, Personal und IT verantworten wird. Er folgt damit auf Thomas Müllerschön, der das Unternehmen nach wenigen Monaten auf eigenen Wunsch verlässt.

Linsenmeier ist bereits seit 1999 für die Dekra tätig, zuletzt als Vorsitzender der Geschäftsführung der Dekra Automobil GmbH, die mit 1,3 Milliarden Euro Umsatz die größte Einzelgesellschaft des Unternehmens ist. Der 52-Jährige startete seine Karriere als Assistent des Vorstands für Finanzen, Personal und IT. Zwischen 2006 und April 2018 verantwortete der Manager als Geschäftsführer der Dekra Automobil GmbH die Bereiche Finanzen und IT.

Linsenmeiers bisherige Position übernimmt künftig Guido Kutschera. Der 50-Jährige leitete seit 2013 als Geschäftsführer die Gutachten-Dienstleistungen innerhalb der Dekra Automobil GmbH. Im Juni 2018 übernahm er die Zuständigkeit für die Marktbearbeitung und war damit für die Steuerung aller 75 Dekra Niederlassungen verantwortlich.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45639778 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen