Die großen Autohändler 2018: Glinicke

Investitionen in den Onlineshop sowie in den stationären Handel, dazu neue Fabrikate und eine Weiterentwicklung der Kundenbindung – Glinicke entwickelt sein Geschäftsmodell auf verschiedenen unternehmerischen Ebenen weiter.

| Autor: Andreas Grimm

In Göttingen hat die Glinicke-Gruppe zuletzt in die Marken Jaguar und Land Rover investiert.
In Göttingen hat die Glinicke-Gruppe zuletzt in die Marken Jaguar und Land Rover investiert. (Bild: Glinicke)

Drei neue Standorte in Nordhessen (Stöber-Gruppe), zwei neue Marken im Heimatmarkt Kassel (Alfa Romeo und Jeep), der Ausbau des Standorts Erfurt um ein weiteres Fabrikat (Peugeot) und die AHT-Häuser: Das zurückliegende Jahr war für die Glinicke-Gruppe einmal mehr reich an sichtbaren Entwicklungen. Doch hinter der Fassade des „Business as usual“, sprich der Konzentration im Automobilhandel, passiert mehr als die reine Vergrößerung des Portfolios. Sicher, am Grundsatz, dass alle handelsrelevanten Veränderungen im Umkreis von 200 Kilometern um die Zentrale in Kassel für die familiengeführte Autohausgruppe potenziell interessant sind, hat sich nichts geändert. Trotzdem betrachtet Glinicke den Automarkt mit anderen Augen, probiert neue Ansätze in der Marktbearbeitung, entwickelt einen neuen Markenauftritt.

Für den Betrachter weniger sichtbar hat die Gruppe ihre innere Struktur verändert. Aus der markenübergreifend nach Regionen gegliederten Autohausgruppe ist zum 1. Januar 2018 eine Holding geworden, die in Marken und Geschäftsbereiche strukturiert ist. Das Führungspersonal ist unverändert an Bord geblieben, doch die Aufgaben sind stärker konturiert und fokussiert. Das Beispiel des Ressorts Digitalisierung, Marketing, EDV und IT illustriert diese Entwicklung. Die früheren Abteilungen mit unterstützender Funktion für andere Bereiche sind in ihren Aufgaben und Inhalten immer weiter verschmolzen und haben inzwischen eine derartige Bedeutung für das Geschäft der gesamten Gruppe, dass sie eigenständig und gleichberechtigt im Unternehmen angesiedelt sind.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45651336 / Die großen Autohändler)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen