Die großen Autohändler: Euler Group

Autor / Redakteur: Stephan Richter / Andreas Wehner

Das BMW- und Mini-Autohaus Euler erkundigt sich nach jedem Werkstattbesuch bei seinen Kunden, ob sie zufrieden waren. Die Kundenberater gehen dabei ohne Termindruck auf Lob und Kritik ein.

(Foto: Euler Group)

Im kommenden Jahr erhält die gesamte BMW-Handelsorganisation den Auftrag, ihr Reklamationsmanagement zu systematisieren. Noch hat BMW Deutschland keine Details über das neue Modell zur Steigerung der Kundenzufriedenheit in Service und Verkauf verkündet. Auch ist noch nicht klar, ob die seit Jahren vom Hersteller praktizierte – und aufgrund der starren Vorgaben vom Händler kritisch beäugte – Zufriedenheitsabfrage „Perfection Plus“ abgelöst wird.

Komme was wolle, die Euler Group ist gut gerüstet: Das BMW- und Mini-Autohaus bearbeitet dieses Themenfeld bereits seit eineinhalb Jahren intensiv und mit hohem personellen und finanziellen Einsatz. Knapp 90.000 Werkstattdurchgänge bedeuten eine mindestens ebenso hohe Zahl von Anrufen. Eine Aufgabe, die mit eigenem Personal nicht zu stemmen ist, sagt Geschäftsführer Cyril von Recum. Daher setzt das Unternehmen auf ein von BMW empfohlenes Callcenter.