Digitalisierung: Check-in wie am Flughafen

Audi München hat mit dem Ingolstädter Hersteller eine digitale Service-Station entwickelt: Sie nimmt Kundenaufträge sowie Autoschlüssel an und stellt die Ersatzmobilität sicher. Auch andere Audi-Händler können die schicke Stahlbox jetzt bestellen.

| Autor: Julia Mauritz

Über die Audi-Service-Station kann ein Kunde rein digital sein Auto zum Service abgeben, den Werkstattersatzwagen in Empfang nehmen und die Rechnung begleichen.
Über die Audi-Service-Station kann ein Kunde rein digital sein Auto zum Service abgeben, den Werkstattersatzwagen in Empfang nehmen und die Rechnung begleichen. (Bild: Mauritz)

Seit Juli 2016 hat Audi München in seinem Betrieb in der Hochstraße einen neuen Helfer: Der neue Kollege mit dem Spitznamen Frodo ist knapp zwei Meter groß und schluckt 60 Autoschlüssel. Sprechen und Kundenprobleme lösen kann der neue Kollege zwar nicht, aber ansonsten beherrscht er die wesentlichen Routinetätigkeiten, die in der Serviceannahme anfallen: Er nimmt Kundenaufträge an, verwahrt Autoschlüssel und stellt die Ersatzmobilität sicher. Nach erfolgter Reparatur zeigt er dem Servicekunden die Werkstattrechnung, wickelt die bargeldlose Bezahlung ab und übergibt als letzten Schritt den Schlüssel.

Die Idee für die digitale Audi-Service-Station entwickelten Audi München und der Ingolstädter Hersteller gemeinsam, um vor allem in der zweimonatigen Reifenwechselsaison Kapazitätsengpässen entgegenzuwirken: Dann nämlich stehen die Servicemitarbeiter der beiden zentral gelegenen Münchner Audi-Betriebe in der Hochstaße und in der Albrechtstraße vor der Herausforderung, rund 7.500 Werkstattdurchläufe zu meistern. Speziell die Serviceannahme stieß dabei regelmäßig an ihre Grenzen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44946465 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Datenmarktplatz: Und sie bewegen sich doch

Datenmarktplatz: Und sie bewegen sich doch

Die Datenplattform Caruso für digitale Geschäfte im freien Reparaturmarkt (IAM) ist am 16. November online gegangen. Die anfangs kritischen Teilehandelshäuser des IAM stehen dem Thema zunehmend aufgeschlossen gegenüber. lesen

Abgastechnik: Das stinkt zum Himmel

Abgastechnik: Das stinkt zum Himmel

Der politische Stillstand in Deutschland verhindert Fortschritte in Sachen Dieselnachrüstung. Dabei wird das Problem immer drängender. Fahrverbote drohen, die Restwerte verfallen – wie geht es weiter mit dem Diesel? lesen