Suchen

Dudenhöffer fordert Batterie-Kooperationen mit China

| Autor / Redakteur: dpa / Andreas Grimm

Dass die europäische Autoindustrie den Aufbau einer eigenen Batteriezellprodukion verschlafen hat, ist ein Fakt. Laut Branchenbeobachter Ferdinand Dudenhöffer sollte der Fehler nun über Kooperationen wettgemacht werden, nicht durch langwierige Grundlagenforschung.

Firmen zum Thema

Batterien für Autos sind eine Wissenschaft für sich. Den Vorsprung der Chinesen sollte Europa Ferdinand Dudenhöffer zufolge mit Kooperationen kompensieren.
Batterien für Autos sind eine Wissenschaft für sich. Den Vorsprung der Chinesen sollte Europa Ferdinand Dudenhöffer zufolge mit Kooperationen kompensieren.
(Bild: BLB/TU Braunschweig)

Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer hat eine engere Zusammenarbeit Deutschlands mit China gefordert. So sei die geplante Batterieforschungsfabrik in Nordrhein-Westfalen, die vom Bundesbildungsministerium gefördert wird, „kleinkariert“: Statt „in Münster oder Aachen das Rad neu zu erfinden“, sollten Batteriewerke mit chinesischen Herstellern zusammen gebaut werden, sagte Dudenhöffer der Deutschen Presseagentur.

China sei in Teilbereichen wie etwa beim Telekommunikations-Konzern Huawei Technologieführer. „Wir sollten uns dem Land gegenüber öffnen, zusammenarbeiten und nicht abschotten“, forderte er. Aus einer Kooperation ergäben sich wichtige Impulse, sagte Dudenhöffer. Die deutsche Autoindustrie mache 40 Prozent ihres Umsatzes in China, und der Markt dort sei längst nicht gesättigt.

Die Autoverkäufe in China seien zwar im vergangenen Jahr von 24 auf 23 Millionen Autos gesunken und dürften dieses Jahr nur noch 20,5 Millionen erreichen. Aber daran seien die von US-Präsident Donald Trump ausgelösten Zoll- und Wirtschaftskriege schuld, sagte Dudenhöffer. Das habe den globalen Automarkt einbrechen lassen und einen Konjunkturabschwung ausgelöst. Trump dürfte die Autobranche 700 Millionen Euro Umsatz gekostet haben. Auch der angelaufene Abbau von etwa 48.000 Stellen in der deutschen Autoindustrie gehe zum Teil auf das Konto der US-Politik.

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute hatten erklärt, die Handelskonflikte und die Unklarheit über den Brexit hätten Unternehmen weltweit verunsichert und Investitionen gebremst. Der Internationale Währungsfonds hatte das schwächere Wirtschaftswachstum in China nicht nur auf Zölle, sondern auch auf eine sinkende Nachfrage im Land zurückgeführt. Experten verwiesen auf die enorme Verschuldung chinesischer Unternehmen.

(ID:46191970)