Duftspray plus Kippe: Brite jagt sich und seinen Seat in die Luft

Autor: Jakob Schreiner

Leicht entzündliche Gase auf engstem Raum zu versprühen, ist in der Regel keine gute Idee. Sich dann eine Zigarette anzuzünden, ist eine noch schlechtere, wie jetzt ein britischer Autofahrer am eigenen Leib zu spüren bekam.

Firma zum Thema

(Bild: gemeinfrei / CC0 )

Der Gestank muss bestialisch gewesen sein. Sonst ist kaum zu erklären, warum ein britischer Autofahrer derart viel Duftspray in seinem Fahrzeug versprüht hat, sodass sich im Inneren ein zündfähiges Gemisch bildete. An sich wäre die Geschichte auch schon zu Ende erzählt, wäre dem Mann nicht seine Nikotinsucht dazwischen gekommen. Wie der Nachrichtensender BBC Yorkshire berichtet, hat sich der Autofahrer quasi selbst in die Luft gejagt. Der Vorfall ereignete sich bereits am Samstagnachmittag im nordenglischen Halifex.

Laut Polizeibericht versprühte der Mann im Fahrzeug einen Lufterfrischer, ohne die Fenster zu öffnen. Die dann im Anschluss angezündete Zigarette ließ den Funken im wörtlichen Sinn überspringen: Die Konzentration des Gemischs sorgte für eine heftige Explosion. Das veröffentlichte Foto zeigt einen völlig demolierten Seat Leon ohne Scheiben und mit deformierter Karosserie. Die Explosion war so stark, dass nicht nur das Auto einen Totalschaden erlitt, sondern auch umliegende Gebäude in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Bis auf den Fahrer, der lediglich leichte Verletzungen davontrug, ist niemand sonst verletzt worden. Die Polizei sagte aber, dass die Folgen weit schlimmer hätten sein können und riet, die Sicherheitsratschläge beim Gebrauch derartiger Substanzen wie Lufterfrischer zu beachten.

(ID:46292886)

Über den Autor

 Jakob Schreiner

Jakob Schreiner

Fachredakteur Ressort Service & Technik