Ein kurzer Weg vom Azubi zum Meister

Kfz-Innung München Oberbayern startet Ausbildungsprojekt "Abi & Auto"

25.09.2009 | Redakteur: Dipl.-Ing. Edgar Schmidt

Bei „Abi & Auto“ haben 16 Abiturienten die Möglichkeit, die Karriereleiter vom Azubi bis zur Meisterprüfung innerhalb einer verkürzten Zeitspanne empor zu steigen. Ziel des neuen Projektes ist es, besonders leistungsstarke Schulabgänger kompakt und intensiv mit den Karrieremöglichkeiten, die das Kfz-Handwerk bietet, vertraut zu machen.

Die Kfz-Innung München-Oberbayern startete das Projekt „Abi & Auto“ am 24. September gemeinsam mit ihrem Kooperationspartner, der Berufsschule Landsberg.

Die Innung sieht das Kfz-Handwerk vor der Herausforderung, laufend qualifizierte Fachkräfte im Kfz-Gewerbe auszubilden. „Wir sind sehr froh, dass sich unsere Kooperationspartner für unser Projekt begeistern konnten“, erläuterte Hans Medele Obermeister der Kfz-Innung München-Oberbayern und Initiator des Projekts. „Die Berufsschule Landsberg am Lech hat eine eigene besondere Fachklasse eingerichtet. Dies ist wichtig, da der Unterricht für die Zielgruppe spezifisch angepasst wird.“

Eigene Fachklassen

Durch die besondere Betreuung in der Fachklasse sollen die Projektteilnehmer schon nach kurzer Zeit anspruchsvolle Aufgaben in den Kfz-Betrieben bearbeiten.

Um in einem zunehmend härteren Wettbewerb auch in Zukunft zu bestehen, braucht das Kfz-Gewerbe kluge Köpfe, die ihren Weg gehen und verantwortungsvolle Tätigkeiten suchen“, ergänzt Medele. „Unsere Betriebe können mit diesem Projekt in sehr kurzer Zeit qualifiziertes Personal ausbilden.“

Nach seiner Aussage haben sowohl Schulabgänger als auch Ausbildungsunternehmen das Projekt sehr positiv angenommen. Deshalb geht er davon aus, dass sich auch in den kommenden Ausbildungsjahren viele Ausbildungsbetriebe an dem Projekt beteiligen.

Bewerber aus ganz Bayern möglich

Das bayerische Kultusministerium unterstützt das Projekt „Abi & Auto“, indem es Auszubildenden aus ganz Bayern ermöglicht, sich als Gastschüler an der Berufsschule Landsberg am Lech einzuschreiben. Während der Blockunterrichtsphasen können die Teilnehmer auf Wunsch in einem Landsberger Internat wohnen, so dass auch Abiturienten aus entfernteren Regionen an dem Projekt teilnehmen können.

Die Ausbildung im Rahmen von „Abi & Auto“ dauert insgesamt 3 Jahre. Die Teilnehmer durchlaufen eine auf 2,5 Jahre verkürzte Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker. Ab dem dritten Ausbildungsjahr erwerben sie dann schon ausbildungsbegleitend die notwendigen betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Kenntnisse für ihre Meisterprüfung. Dadurch können sie bereits ein halbes Jahr nach der Gesellenprüfung die Prüfung zum staatlich anerkannten geprüften Kfz-Servicetechniker ablegen.

„Wenn die Teilnehmer die Prüfungen des Projekts bestehen, können sie anschließend durch den Besuch des kfz-theoretischen Teils des Meisterkurses in kurzer Zeit den Meistertitel im Kfz-Technikerhandwerk erwerben“, sagt Johannes Lock, Berufsbildungsreferent der Kfz-Innung München-Oberbayern. Um am Projekt teilnehmen zu können, müssen Auszubildende die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife besitzen.

Kosten

Für den Ausbildungsbetrieb ergeben sich laut der Kfz-Innung während der Ausbildungszeit alle normalen ausbildungsrelevanten Kosten, wie zum Beispiel: Registrierungsgebühr des Ausbildungsvertrags, Ausbildungsvergütung, Kursgebühren für überbetriebliche Unterweisungen, Gesellenprüfungsgebühren und ggf. Internatkosten für den Berufsschulunterricht in Landsberg.

Während der Qualifizierungsphase erhält der Projektteilnehmer eine angemessene betriebliche Vergütung.

Für die Projektteilnehmer entstehen folgende Kosten, die nach Absprache aber auch von den Ausbildungsbetrieb übernommen werden können:

Kursgebühr Teil III + IV des Meisterkurses: 1.330 Euro

Kursgebühr Kfz-Servicetechniker: 1.070 Euro

Prüfungsgebühren: 596 Euro

Der Kfz-Innung München-Oberbayern gewährt den Teilnehmern jeweils einen Zuschuss von 500 Euro.

Kfz-Betriebe, die sich ebenfalls für die Ausbildung im Rahmen des Projektes interessieren können sich über die Homepage des Projektes, www.abi-und-auto.de, an den Berufsbildungsreferenten der Innung, Johannes Lock, wenden.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 319966 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Auch unter den Spezial-Fahrzeugbörsen beleben neue Wettbewerber den Markt. Nadja Sörgel von der Plattform Tradus spricht im Interview darüber, wo der Marktplatz aus ihrer Sicht im Vergleich zu den Platzhirschen die Nase vorn hat. lesen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Die Finanzgerichte befassen sich regelmäßig mit der Frage der korrekten Versteuerung von Garantiezusagen für Gebrauchtwagen. Ein aktuelles BFH-Urteil gibt wichtige Hinweise für Autohäuser, die zusätzlich zum Kfz-Verkauf auch Eigengarantien anbieten. lesen