Elektronische Parkbremse: Rückruf auch bei Seat und Skoda

Ateca und Karoq betroffen

| Autor: Niko Ganzer

Auch der Seat Ateca und der Skoda Karoq erhalten einen Rückruf wegen der Parkbremse.
Auch der Seat Ateca und der Skoda Karoq erhalten einen Rückruf wegen der Parkbremse. (Bild: Volkswagen)

Der kürzlich wegen eines Problems mit der elektrischen Parkbremse (EPB) eingeleitete Rückruf betrifft im Volkswagen-Konzern auch die Schwestermodelle Skoda Karoq und Seat Ateca. Wie Sprecher der beiden Marken mitteilten, benötigen in Deutschland 1.707 Skoda und 1.836 Seat ein Softwareupdate des Bremsensteuergeräts.

Dieses soll wie gemeldet verhindern, dass sich die EPB durch die falsche Auswertung eines Signals des Getriebesensors ungewollt löst und das Fahrzeug wegrollt. Die Rückrufe „45H3“ (Seat) und „45H5“ (Skoda) betreffen wie bei Audi und VW nur die Varianten mit Handschaltung und 1.0 TSI-Motor aus dem Produktionszeitraum April 2016 (Skoda: Juli 2017) bis August 2018.

Mit den beiden Marken müssen nun insgesamt weltweit knapp 80.000 Kompakt-SUV des VW-Konzerns aufgrund des Problems in die Werkstatt. Davon entfallen 41.270 auf VW (T-Roc), 18.545 auf Seat, 12.774 auf Audi (Q2) und 6.767 auf Skoda. Auch den Spaniern und Tschechen sind nach eigenem Bekunden keine Unfälle bekannt, die auf den Fehler zurückzuführen wären.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45625535 / Service)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen