Fiat Professional: „Das Fahrzeug inszenieren“

Autor / Redakteur: Das Gespräch führte Stephan Richter / Dr. Dominik Faust

Mit den neuen Modellen Talento und Fullback entwickelt sich Fiat Professional zum Fullliner im Nutzfahrzeuggeschäft. Deutschland-Chef Andreas Mayer erklärt, warum die erfahrenen Händler dafür zurück auf die Schulbank müssen.

Andreas Mayer, Vertriebsleiter Fiat Professional, freut sich über das gute Feedback der Händler.
Andreas Mayer, Vertriebsleiter Fiat Professional, freut sich über das gute Feedback der Händler.
(Bild: Stephan Richter)

Redaktion: Herr Mayer, erlauben Sie mir die Frage – Kennen Sie Ihre Kunden?

Andreas Mayer: (schmunzelt) Wenn Sie auf den neuen Fullback anspielen: Nein. In allen anderen Segmenten waren wir immer stark. Nicht ohne Grund feiern wir in diesem Jahr mehrere Fahrzeugjubiläen. Zum Beispiel wird der Ducato 35 Jahre.

Und der Pick-up Fullback kommt auf den Markt.

Immer noch zur richtigen Zeit. Das Segment verzeichnet aktuell in Deutschland ein Wachstum von 20 Prozent und kommt auf sieben Prozent Anteil am Gesamtmarkt. Das Fahrzeug ist neu für Fiat Professional – es ist weder ein reiner Pkw noch ein reines Nutzfahrzeug. Wir gehen davon aus, dass die Käufer auch Privatkunden sein werden. Der Vertrieb unterscheidet sich daher von dem mit Gewerbekunden – orientiert sich eher an dem unserer Pkws. Vor allem ist die Konkurrenz sehr stark und sammelt seit Jahren Erfahrung. Daher schulen wir unsere Händler auch seit Mai, um Ihnen die Zielgruppe zu erklären.