Fiat startet zwei Rückrufe für den Ducato

Rund 3.300 Einheiten in Deutschland betroffen

| Autor: Niko Ganzer

Der Fia Ducato muss in die Werkstatt.
Der Fia Ducato muss in die Werkstatt. (Bild: Fiat)

Für in diesem Jahr gebaute Exemplare des Fiat Ducato liegen zwei Rückrufmeldungen vor. Wie ein Unternehmenssprecher auf Anfrage sagte, hat die FCA Germany AG hierzulande in Summe knapp 3.300 Transporter in Verkehr gebracht, die von einer der beiden Aktionen betroffen sind. Weltweit geht es um etwa 8.300 Exemplare mit 2,3-Liter-Aggregat.

Erstes Problem ist ein möglicher Kontakt zwischen dem Auspuffrohr und der linken hinteren elektrischen Verkabelung. Eine dadurch verursachte Beschädigung der Verkabelung könne zum Ausfall der ABS-Anlage und der Rückleuchten führen, so der Sprecher. Neben der Überprüfung ist entweder eine Neuverlegung oder ein Austausch der Verkabelung geplant. Dies dauert mindestens 20 Minuten und maximal 2,15 Stunden. Die Aktion „6263“ ist in Deutschland für 1.062 Fahrzeuge aus dem Produktionszeitraum 10. Juni bis 30. Oktober 2019 vorgesehen.

Im Rahmen der Aktion „6253“ müssen hierzulande 2.219 Ducato in die Vertragswerkstatt. Sie liefen zwischen 14. März und 19. Juni dieses Jahres vom Band. Problem ist hier eine mögliche Beweglichkeit der Batterie, die zum Bruch des Batteriekabels und schlimmstenfalls zum Brand führen könnte. Die Mitarbeiter überprüfen das Vorhandensein des Batterie-Abstandshalters und rüsten ihn gegebenenfalls nach. Dies dauert nur wenige Minuten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46258553 / Service)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen