Ford bündelt Vertriebsaktivitäten

Strategisches Geschäft für Österreich und die Schweiz wird aus Köln gesteuert

| Autor: Julia Mauritz

Ford steuert das Vertriebsgeschäft in Österreich und der Schweiz von Deutschland aus.
Ford steuert das Vertriebsgeschäft in Österreich und der Schweiz von Deutschland aus. (Bild: Pfohe)

Im Zuge der umfassenden Restrukturierung seines Europageschäfts strafft Ford nun auch seine Vertriebsorganisation: Wie aus Handelskreisen zu hören war, steuert Hans-Jörg Klein, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb der Ford-Werke, ab sofort von Köln aus auch das operative Handelsgeschäft in Österreich und der Schweiz. Welche personellen Konsequenzen das auf die österreichische und die schweizerische Ford-Organisation hat, darüber wollte sich der Hersteller auf Nachfrage nicht äußern: Der Ford-Schweiz-Chef Donato Bochicchio und der österreichische Generaldirektor Daniel Dzihic sollen aber Managing Directors in den jeweiligen Ländergesellschaften bleiben. Sie berichten durch die Neustrukturierung ab sofort an Hans-Jörg Klein.

Auch wenn künftig zentrale strategische Themen wie die Verkaufssteuerung oder das Handelsmarketing in Köln gebündelt sind, soll sich für die Ford-Händler in beiden Ländern operativ nichts ändern: Der Außendienst soll dem Vernehmen nach genauso wie die Gesellschaftsformen in beiden Ländern unverändert bleiben.

Ford: E-Autos gegen schwächelndes Europageschäft

Ford: E-Autos gegen schwächelndes Europageschäft

05.04.19 - Für den Autobauer läuft es derzeit vor allem in Europa nicht sonderlich gut. Um wieder aus der Verlustzone zu kommen, setzt Ford bei seinen Modellen voll auf die Karte Elektrifizierung. Da der Stromer-Poker einem rigorosen Sparplan unterworfen ist, drohen einige Gefahren. lesen

Wie in Deutschland ist der Kölner Hersteller auch in den beiden anderen europäischen Märkten erfolgreich unterwegs: In der Schweiz hatte Ford im vergangenen Jahr knapp 15.200 Pkws (9,4 Prozent mehr als Vorjahr) und gut 5.100 Nutzfahrzeuge neu auf die Straße gebracht.

Für die Ford Motor Company Austria war 2018 sogar ein Rekordjahr: Mit knapp 27.850 verkauften Pkws und Nutzfahrzeugen erzielte die Landesgesellschaft dank des starken Nutzfahrzeuggeschäfts den besten Absatz in diesem Jahrzehnt. Der Marktanteil stieg kumuliert auf 7,2 Prozent.

Das österreichische Handelsnetz von Ford besteht aus acht Ford-Stores und 46 Handelsbetrieben mit 15 Filialen. Dazu kommen 109 AFSBs (autorisierte Ford-Service-Betriebe) sowie 15 reine Servicepartner. In der Schweiz gibt es hingegen sieben Ford-Stores und 49 Handelsbetriebe sowie 156 sogenannte Sales Agents, die als Vermittler agieren, und 25 reine Ford-Servicebetriebe.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45863698 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Cyberversicherungen: „Vollkasko für IT-Systeme“

Cyberversicherungen: „Vollkasko für IT-Systeme“

Hanno Pingsmann, Geschäftsführer der auf Cyberattacken spezialisierten Versicherungsplattform Cyber Direkt, informiert über die typischen Einfallstore und was Autohäusern droht, wenn sie sich nicht absichern. lesen

DMS: „Der Motor im Autohaus“

DMS: „Der Motor im Autohaus“

Ralf Koke, Geschäftsführer von Loco-Soft, und Wolfgang Börsch, Firmengründer des Lindlarer Softwareanbieters, schildern, warum einem modernen Dealer-Management-System im Zeitalter der Digitalisierung eine tragende Rolle zukommt. lesen