Gewerbekunden halten den Neuwagenmarkt am Laufen

Deutlicher Rückgang der Eigenzulassungen

| Autor: Andreas Grimm

(Bild: Grimm/»kfz-betrieb«)

Das Firmenkundengeschäft ist derzeit der Hauptmotor für einen weitgehend stabilen Absatz im Neuwagengeschäft. Laut einer Auswertung der Zulassungszahlen durch den Datendienstleister Dataforce hat sich das Flottengeschäft im April als einziger Absatzkanal positiv entwickelt. Allerdings zeigt sich auch das Privatkundengeschäft noch weitgehend stabil.

Konkret kamen im April 78.672 Neufahrzeuge durch Firmen und Gewerbetreibende auf den Markt. Das waren 6.620 Einheiten oder 9,2 Prozent mehr als im April des Vorjahres. Vor allem aber ist es ein neuer Höchstwert für dieses Kundensegment. Darin könnte sich allerdings weiterhin noch ein Nachholeffekt wegen der WLTP-Verzögerungen des letzten Jahres verbergen, wenn die georderten Fahrzeuge erst jetzt zur Auslieferung kommen.

Zu dieser Entwicklung passt, dass sich der Dieselanteil im April stabilisiert hat. Insgesamt kamen rund 104.000 Selbstzünder neu auf die Straßen. Das sind 0,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Benziner-Erstzulassungen sanken dagegen um 5,1 Prozent, die E- und Hybridfahrzeuge legten kräftig zu. Auch Autoanalyst Peter Fuß von der Unternehmensberatung EY erwartet derzeit eine Stabilisierung der Dieselverkäufe, speziell bei den im Flottengeschäft gefragten Modellen im gehobenen Segment und bei den größeren SUV.

Geringer Rückgang auf dem Privatmarkt

Stabil präsentierte sich der Privatmarkt im April. Zwar sanken die Erstzulassungen in diesem Kanal um 0,6 Prozent gegenüber dem April 2018. Das ist allerdings zum einen ein geringerer Rückgang als ihn der Gesamtmarkt verzeichnete, der 1,1 Prozent ins Minus ging. Zum anderen bedeuten 120.049 neu von Privatkunden zugelassene Pkw eines der besten April-Ergebnisse für diesen Kanal seit der Abwrackprämie. Allerdings besteht in diesem Marktsegment angesichts eingetrübter Konjunkturerwartungen das wachsende Risiko einer Kaufzurückhaltung.

Die insgesamt stabile Marktnachfrage hat Hersteller und Händler scheinbar im April zu einer deutlichen Zurückhaltung bei den taktischen Zulassungen verführt. Im Einzelnen fuhren die Hersteller und Importeure die Eigenzulassungen um 14,2 Prozent auf knapp 27.100 Einheiten zurück. Die Händler brachten mit 52.300 Einheiten 2,6 Prozent weniger Neuwagen auf die Straßen. Zusammengerechnet wurden über diese Kanäle 79.400 Fahrzeuge in den Markt gebracht. Der Anteil der taktischen Zulassungen am Gesamtmarkt betrug damit 25,6 Prozent. Vor einem Jahr hatte er bei 27,5 Prozent gelegen.

Ebenfalls sehr zurückhaltend liefen die margenschwachen Erstzulassungen über die Autovermieter. Die brachten mit 32.600 Einheiten sogar 9,3 Prozent weniger Neuwagen auf die Straßen als ein Jahr zuvor.

Elektromobile stemmen sich gegen das Neuwagenminus

Elektromobile stemmen sich gegen das Neuwagenminus

03.05.19 - Elektrofahrzeuge und Hybride verlassen auf dem deutschen Neuwagenmarkt ihr Nischendasein. Zusammen kommen sie inzwischen auf sieben Prozent Marktanteil. Die Entwicklung kann aber die allgemeine Schwäche der Nachfrage nicht komplett überdecken. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45907925 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte für den freien Markt gibt es nicht nur vom Teilegroßhandel, sondern auch von Autoherstellern. Besonders weit ist PSA mit seiner Kette Eurorepar Car Service. Doch andere Konzerne ziehen jetzt nach. lesen