Gewinneinbruch bei Aston Martin

„2019 war ein sehr enttäuschendes Jahr“

| Autor: dpa

Aston Martin DB 11 – mit V8-Antrieb kostet das Coupé rund 215.000 Euro.
Aston Martin DB 11 – mit V8-Antrieb kostet das Coupé rund 215.000 Euro. (Bild: Aston Martin)

Der nicht zuletzt aus James-Bond-Filmen bekannte Sportwagenhersteller Aston Martin Lagonda findet nicht aus der Krise. In den USA leidet die britische Luxusmarke unter hohen Kosten für Werbung und Marketing, wie der Konzern am Dienstag im britischen Gaydon mitteilte. Zusätzlich wuchs der Anteil an „günstigeren“ Autos am Absatz. Insgesamt sank das Neuwagenvolumen im vergangenen Jahr um 7 Prozent auf 5.809 Fahrzeuge.

Als Folge der Entwicklungen sank 2019 der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen nach vorläufigen Zahlen auf 130 bis 140 Millionen britische Pfund (153 bis 165 Mio. Euro). Im Vorjahr hatte Aston Martin noch einen operativen Gewinn von 247 Millionen Pfund ausgewiesen. Unter dem Strich hatte das Unternehmen allerdings damals schon Verluste geschrieben.

Zuletzt setzte auch der anziehende Kurs des britischen Pfunds dem Autobauer zu. Die wirtschaftliche Unsicherheit rund um den Brexit liegt dem Unternehmen zusätzlich schwer im Magen.

Die Aktie der Briten sackte am Dienstag in London um bis zu 14 Prozent ab. „Vom Geschäftsumfeld her war 2019 ein sehr enttäuschendes Jahr“, sagte Vorstandschef Andy Palmer. Nun will das Unternehmen mit Kostensenkungen gegensteuern. Zudem setzt Aston Martin große Hoffnungen in den Luxus-SUV DBX. Mit ihm will das Unternehmen die Produktion bis 2023 mehr als verdoppeln. Fertigungsstart des DBX soll im zweiten Quartal dieses Jahres sein.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46302694 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen