Suchen

Gleich drei Rückrufe bei Mazda

| Autor / Redakteur: Niko Ganzer / Jens Rehberg

Zahlreiche ältere Modelle des CX-7 und CX-9, des RX-8 und des Mazda 6 müssen demnächst in die Vertragswerkstatt. Querlenker, Kraftstoffpumpe und Bremssattel sind die Problemzonen.

Firmen zum Thema

Unter anderem müssen europaweit knapp 95.000 Mazda 6 (GJ) in die Werkstätten.
Unter anderem müssen europaweit knapp 95.000 Mazda 6 (GJ) in die Werkstätten.
(Foto: Mazda)

Gleich drei Rückrufaktionen hat Mazda Deutschland vor Kurzem angekündigt. Eine davon läuft bereits seit einigen Tagen und zwar für die SUV CX-7 (ER) und CX-9 (TB). „Es besteht die Möglichkeit, dass die vorderen Querlenker aufgrund von Wasser, welches durch die Manschette eindringenden kann, korrodieren. Dadurch kann es zu einem Versagen des Kugelkopfes kommen. Dies wiederum kann zu einem Klappergeräusch und einer schwergängigen Lenkung führen“, heißt es in einer schriftlichen Mitteilung des Importeurs.

Vom CX-7 aus dem Bauzeitraum 8. Mai 2007 bis 7. August 2012 müssen deshalb in Deutschland 12.595 Einheiten in die Vertragswerkstätten, in Europa sind es rund 50.000. Deutlich weniger sind es beim CX-9, gebaut zwischen 1. Februar 2008 und dem 6. Januar 2014. Hier kommen europaweit rund 2.800 zum Austausch der vorderen Querlenker in die Werkstatt, davon 571 hierzulande.

Die gleiche Maßnahme steht in Europa auch bei knapp 20.000 Sportwagen des Typs RX-8 aus dem Bauzeitraum 14. Februar 2003 bis 7. Mai 2004 an. „Bei einigen Fahrzeugen besteht die Möglichkeit, dass sich der Kugelkopf aufgrund eines unzureichenden Produktionsverfahrens aus der Gelenkpfanne vom vorderen Querlenker löst. Dadurch ist das Fahrzeug nicht mehr fahrbar“, meldet der Hersteller. Die Reparatur dauert hier zwei Stunden.

Die Halter dieser RX-8 müssen sich zudem weitere 1,7 Stunden gedulden, denn an ihren Fahrzeugen steht noch eine zweite Reparatur an. Sie betrifft zusätzlich alle bis einschließlich 16. Februar 2008 gebauten Modelle. Bei insgesamt rund 49.000 Einheiten in Europa muss die Kraftstoffpumpen-Einheit gewechselt werden. „Es besteht die Möglichkeit, dass der Kraftstoffleitungs-Anschluss an der Kraftstoffpumpe aufgrund von Hitzeeinwirkung des Motors und der Abgasanlage Risse bekommt, was zu einem Kraftstoffleck führen kann“, hieß es von Seiten des Herstellers. Für den deutschen Markt lagen noch keine Infos zur betroffenen Stückzahl vor.

Gleiches gilt für den jüngsten Rückruf, der europaweit knapp 95.000 Mazda 6 (GJ) in die Werkstätten führt. „Aufgrund einer ungenügenden Dichtleistung der Bremskolbenmanschette kann Wasser in den Bremssattel eindringen. Hierdurch kann es zu Beeinträchtigungen der Funktionsfähigkeit der Feststellbremse kommen“, so die Info zu diesem Fehlerbild. Für den Tausch der Bremssättel an Fahrzeugen, die zwischen 31. Juli 2012 und 1.Dezember 2014 vom Band liefen, sind circa 65 Minuten vorgesehen. Die Aktion betrifft weltweit auch über 200.000 Mazda 3, allerdings wurde keines dieser Fahrzeuge offiziell nach Europa importiert.

(ID:44781557)

Über den Autor

 Niko Ganzer

Niko Ganzer

Freier Journalist