Gundlach investiert in neue Räderproduktion

Der Reifengroßhändler gibt 20 Millionen Euro aus

| Autor: Jan Rosenow

Komplettradmontage bei Gundlach (Archivbild): Die Produktionskapazität wächst deutlich.
Komplettradmontage bei Gundlach (Archivbild): Die Produktionskapazität wächst deutlich. (Bild: Gundlach)

Immer mehr Kfz-Betriebe bestellen Kompletträder statt loser Reifen und Felgen – und einer der wichtigsten Lieferanten auf diesem Gebiet ist der Reifengroßhändler Gundlach. Gundlach beliefert nicht nur freie Werkstätten und Reifenfachhändler, sondern wickelt auch für mehrere Automobilimporteure das Komplettradgeschäft ab.

Nun baut das Unternehmen, das seit Anfang 2019 einen neuen Eigentümer hat, seine Produktionskapazität noch einmal deutlich aus. Seit 2006 betreibt Gundlach in Daufenbach, nahe des Stammsitzes Raubach, ein Logistikzentrum mit zugehöriger Komplettradproduktion. Dort entsteht eine weitere Fertigungsanlage in einer neuen Halle. Bereits im Mai soll die Halle stehen; die Rädermontage auf der dann modernsten Produktionslinie des Unternehmens beginnt laut Planung rechtzeitig zur kommenden Wintersaison.

Die Fläche beträgt 25.000 Quadratmeter, und rund 100 neue Arbeitsplätze entstehen vor Ort. Laut Joachim Jansen, als Geschäftsführer bei Gundlach zuständig für Produktion, Logistik und Einkauf, investiert das Unternehmen über 20 Millionen Euro in die neue Anlage.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45838824 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen