Handel: Jeder zweite Betrieb erwartet 2020 ein Umsatzplus

Autohäuser fühlen sich durch mehr Kundenservice gestärkt

| Autor: Martin Achter

Viele Händler rechnen laut einer Umfrage auch 2020 mit einem guten Geschäft.
Viele Händler rechnen laut einer Umfrage auch 2020 mit einem guten Geschäft. (Bild: Achter/»kfz-betrieb«)

Jedes zweite Autohaus will 2020 sein Umsatzniveau halten oder steigern. 50,3 Prozent der Betriebe rechnen mit gleichbleibenden oder steigenden Erlösen, wie aus einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Puls im Auftrag der Onlinebörse Mobile.de hervorgeht. Allerdings wagen auch rund 30 Prozent keine Prognose für 2020.

Das gerade abgelaufene Geschäftsjahr 2019 bewerten viele Händler als gut. Fast zwei Drittel (62 Prozent) der Befragten erreichten ihre Umsatzziele oder übertrafen diese. Das entspricht einem Zuwachs um mehr als 25 Prozentpunkte im Vergleich zur Vorjahresumfrage.

Grund für diese gute Entwicklung ist, dass das Vertriebsgeschäft 2019 für viele Autohäuser so gut lief wie seit Jahren nicht. So erreichte beispielsweise die Zahl der Neuzulassungen im vergangenen Jahr mit 3,6 Millionen Fahrzeugen ein Volumen, wie es die Branche seit 2009 – dem Jahr der Abwrackprämie – nicht mehr gesehen hatte.

Die Umfrageergebnisse zeigen aber auch, dass aktuell eine hohe Verunsicherung im Markt angesichts der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung besteht. Verschiedene Branchenakteure erwarten für 2020 für den Fahrzeughandel ein schrumpfendes Geschäft. So könnte nach Einschätzung des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) die Zahl der Neuzulassungen in diesem Jahr um fast ein Zehntel zurückgehen.

Trotzdem bewerten der Umfrage von Puls zufolge viele Händler ihre Wettbewerbsposition aktuell besser als bisher. So fühlen sich knapp 36 Prozent durch ein höheres Verkaufsvolumen gestärkt. Und knapp 52 Prozent sehen sich durch einen verbesserten Kundenservice gut gegenüber der Konkurrenz in der Branche aufgestellt.

Auch Investitionen in Onlinemarketing betrachten Autohäuser als Erfolgsfaktor im Branchenwettbewerb – allerdings mit deutlichen Unterschieden zwischen Händlern im städtischen und im ländlichen Raum. Im urbanen Umfeld glauben rund 44 Prozent der Autohäuser, ihre Wettbewerbsstellung durch entsprechende Ausgaben verbessert zu haben. In ländlichen Gebieten sind es knapp 28 Prozent.

Puls befragte für die Untersuchung rund 400 Autohäuser, die in der Onlinebörse Mobile Fahrzeuge anbieten. Die Umfrage erfolgte Ende November 2019.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46306782 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Autohaus-Peter-Gruppe: Gefliest für eine Million Euro

Autohaus-Peter-Gruppe: Gefliest für eine Million Euro

2020 investieren Helmut und Andreas Peter weiter in vorhandene und neue Standorte. Die beiden Geschäftsführer gehen positiv gestimmt ins Jubiläumsjahr. Dabei ist die Aufgabenstellung bei den verschiedenen Marken im 30. Jahr der Firmengeschichte unterschiedlich. lesen

Autohaus eTower: Mobilitätsspagat

Autohaus eTower: Mobilitätsspagat

Das Garbsener Autohaus hat sich auf den Handel mit hochpreisigen SUVs und Sportwagen spezialisiert. Gleichzeitig betreiben die Geschäftsführer eine Carsharing-Flotte mit Smarts und Transportern. Ein Geschäftsmodell, das einmalig sein dürfte. lesen